Lexikon

Schlafstörungen

über einen längeren Zeitraum anhaltende Abweichungen von der normalen Schlafqualität, Schlafdauer oder Schlafrhythmik, die zu einer spürbaren Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit führen. Am häufigsten ist die Schlaflosigkeit (Insomnie), die sich in Form von Ein- oder Durchschlafstörungen oder als morgendliches Früherwachen äußert. Sie kann ohne erkennbare Ursache auftreten und dann durch schlafhygienische. Maßnahmen (z. B. Vermeiden von übermäßigem Alkohol-, Nikotin- und Coffeingenuss, Einüben von Schlafritualen oder Entspannungstechniken) bekämpft werden, oder sie kann auf Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten, Schilddrüsenüberfunktion, Epilepsien oder Depressionen zurückgehen. Schlafmittel sollten nur eine kurzfristige Schlafhilfe darstellen, da sie über längere Zeit eingenommen abhängig machen. Eine andere Form der Schlafstörungen, die Hypersomnie, ist gekennzeichnet durch verlängerte Schlafperioden, Schläfrigkeit und erhöhte Einschlafneigung am Tag. Ihr kann z. B. eine Schlafapnoe oder Narkolepsie zugrunde liegen. Auch Schichtarbeit oder Interkontinentalflüge können zu Schlafstörungen in Form von Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus führen. Durch Alpträume oder Schlafwandeln (Somnambulismus) wird die Schlafqualität beeinträchtigt (Parasomnie.) In einem Schlaflabor kann man feststellen lassen, ob Schlafstörungen eine medizinische Ursache haben.
Darknet, Internet
Wissenschaft

Geschützt Surfen

Jeder Nutzer von üblichen Browsern oder Suchmaschinen ist über seine IP-Adresse identifizierbar und gibt durch die Internet-Nutzung Informationen über sich preis. Wer nicht ausspioniert werden will, kann sich nur durch einen anderen Weg ins Internet schützen. Doch die Technologie wird auch von Kriminellen im Darknet genutzt. von...

Homo sapiens, Mensch, Menschgeschichte
Wissenschaft

Ein Mensch wie wir

Fundstücke belegen: Seit mindestens 40.000 Jahren ist Homo sapiens ein kulturelles Wesen und fähig zu kognitiven Höchstleistungen. von ROLF HEßBRÜGGE Wir haben 7000 Sprachen hervorgebracht, rund 1200 Musikinstrumente geschaffen, vielerlei Tanzformen und Malstile sowie Dutzende wissenschaftliche Disziplinen entwickelt. Wir haben...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache