wissen.de
Total votes: 60
LEXIKON

Schwellenländer

von den UN eingeführte Bezeichnung für Entwicklungsländer mit einem verhältnismäßig fortgeschrittenen Entwicklungsstand. Es wird angenommen, dass die wirtschaftliche Eigendynamik es diesen Ländern in absehbarer Zeit erlaubt, die typischen Strukturmerkmale eines Entwicklungslandes zu überwinden. Neben höherem Pro-Kopf-Einkommen gibt es folgende Kriterien für Schwellenländer: höherer Anteil der industriellen Produktion am Bruttosozialprodukt, relativ hoher Energieverbrauch, hoher Alphabetisierungsgrad, höhere Lebenserwartung. Soziale Unterschiede innerhalb der Schwellenländer und ihre extreme Verschuldung bleiben unberücksichtigt. Zu der Gruppe der Schwellenländer gehören u. a. Brasilien, Südkorea, Taiwan und Chile.
Total votes: 60