wissen.de
Total votes: 25
LEXIKON

Thrmen

römische Kultur
im römischen Altertum die öffentlichen Badeanstalten, oft mit Sportplätzen, Kunstsammlungen und Bibliotheken ausgestattet. Dem Auskleiden im Apodyterium folgte der Aufenthalt in einem leicht erwärmten Raum (Tepidarium); der Hauptsaal (Caldarium) vereinigte das heiße Bad und das Schwitzbad, dem das kalte Abwaschen im Labrium und die Erfrischung im Kaltwasserbassin des Frigidariums folgten. Die größten Thermen sind die des Caracalla und des Diocletian (3. Jahrhundert) in Rom; aber auch Provinzstädte (z. B. Trier) hatten große Thermen.
Total votes: 25