Lexikon

Weiss'sche Bezirke

[
nach P.-E. Weiss
]
kleine, bereits magnetisierte Bereiche in einem Ferromagneten (Eisen, Kobalt, Nickel). Die Orientierung des Magnetfeldes aller Weiss'schen Bezirke ist statistisch verteilt, so dass nach außen hin kein Magnetfeld erscheint. Eine weitgehend einheitliche Orientierung der Weiss'schen Bezirke lässt sich durch ein relativ kleines äußeres Magnetfeld erreichen. Die Entstehung der Weiss'schen Bezirke erklärt man durch ein starkes Molekularfeld, das die magnetischen Momente aller Atome eines Bereiches gleich ausrichtet.
AdobeStock_866451.jpg
Wissenschaft

Training für eine starke Psyche

Manche Menschen stecken Krisen besser weg als andere und wachsen sogar an Herausforderungen. Neue Forschungen zeigen: Jeder kann sich ein Stück weit gegen Widrigkeiten des Lebens stählen. von CHRISTIAN WOLF Lange Zeit schien es vor allem eine Frage des Schicksals zu sein, ob jemand an stark belastenden Lebenssituationen wie einer...

forschpespektive_NEU.jpg
Wissenschaft

Die Krux mit der Anwendung

Apply or die!“, lautet eine Floskel, die auf eine eher ungeliebte Entwicklung im Forschungsbetrieb abzielt – „Wende an oder stirb!“ Sarkastisch steht sie für den zunehmenden Druck, dass die Wissenschaft möglichst Ergebnisse produzieren solle, die unmittelbar in konkrete Anwendungen münden können. Klar, das ist kein schlechtes...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon