wissen.de
Total votes: 0
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

schleichen

schlei|chen
V.
117
I.
o. Obj.; ist geschlichen oder refl.; hat geschlichen
1.
leise und vorsichtig gehen;
(sich) ins Haus s.; (sich) aus dem Haus s.; durch den Garten, Hof s.; er hat sich in ihr Vertrauen geschlichen
übertr.
er hat (in unredlicher Absicht) ihr Vertrauen gewonnen;
Misstrauen, Argwohn hat sich in ihr Herz geschlichen
übertr.
Misstrauen, Argwohn ist in ihr erwacht;
~d
sich fast unbemerkt ausbreitend, sich kaum merklich verschlimmernd;
~de Krankheit; ~de Inflation
2.
mühsam, mit Anstrengung und langsam gehen;
ich war so müde, dass ich nur noch geschlichen bin
II.
refl.; hat geschlichen
sich s.
süddt., ugs.
sich entfernen, weggehen, verschwinden;
schleich dich!
Total votes: 0