wissen.de Artikel

TV der Zukunft: Schon mal mit Ihrem TV gesprochen?

Zeit wurde es: Nachdem die TV- und Soundsystem-Hersteller in den letzten Jahren immer flachere Geräte mit immer schärferen Bildern, 3D-Technik sowie räumlichem Klangvergnügen ermöglicht haben, scheinen nun die Tage der guten, alten Fernbedienung gezählt. Mit Spracheingabe, Gestensteuerung und QWERTZ-Tastaturen auf der Fernbedienungsrückseite setzen die Hersteller in diesem Frühjahr auf neue Bedienkonzepte, die mit der modernen Technik mithalten können und das TV der Zukunft bestimmen werden.
Michael Fischer

Fernbedienung
Fotolia.com/seen

Mit Sprache den Fernseher steuern

In Apples iPhone ist sie bereits fester Bestandteil: die Sprachsteuerung. Und obwohl die Technik noch nicht ausgereift ist, weist sie doch den Weg in die Zukunft der Bedienenung vieler Endgeräte. Bei der Umsetzung in den Fernsehern gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Samsung zum Beispiel baut die Mikrofone direkt in den Fernseher ein, während LG und Sony sie in die Fernbedienung integrieren. Und während sich bei Samsung die Grundfunktionen des Fernsehers mit der Stimme (zum Beispiel: „Fernseher an!“) steuern lassen, nutzen LG und Sony diese Technik vor allem für Suchanfragen. 

Um Sprachkommandos geht es auch bei der neuen Entwicklungsplattform für Fernsehgerätehersteller “Dragon TV“ vom Unternehmen Nuance Communication.  Einfache Sprachkommandos genügen, um die Sender zu wechseln oder weitere Programminformationen auf den Bildschirm zu holen. Auch komplexere Fragen wie "Was läuft um 22 Uhr auf arte?" oder “Suche Filme mit Brad Pitt“ kann das System für das TV der Zukunft verstehen und umsetzen. Mit einer so genannten Far-Talk-Technik soll die Stimme des Zuschauers selbst bei lautem Umfeld herausgefiltert werden. Auch die Steuerung von Set-Top-Boxen,  sozialen Netzwerken und E-Mails soll mit Dragon TV möglich sein. Gerüchten zufolge soll Dragon TV noch 2012 bei Apples iTV zum Einsatz kommen. 

 

Mit einer Geste das Programm wechseln 

In sein Premium-Gerät "Smart TV ES 8090“ hat der Hersteller Samsung eine Kamera integriert, die Wischgesten erkennt. Hebt man die Hand, erscheint auf dem Bildschirm ein Hand- sowie ein Auf- und Abwärtspfeil-Symbol. Richtet man die Hand darauf, dann können Lautstärke und Programm verändert werden. 

Bei LG lässt sich der Fernseher mit einer geschwungenen Fernbedienung “Magic Remote“ bedienen. Mit ihr steuert man den Cursor auf dem Bildschirm. Er funktioniert ähnlich wie Nintendos Wii-Steuerung mit einem Beschleunigungssensor und eignet sich besonders für das Navigieren auf Webseiten. Auch Sprachbefehle und Gesten erkennen die Fernseher der Cinema 3D-Reihe. 

 

Mit EINER Tastatur ins Internet und das Fernsehen bedienen 

LG und Sony bringen ab Frühjahr bzw. Sommer 2012 TV-Geräte mit Wendefernbedienungen auf den Markt. Auf der einen Seite befinden sich die Standard-Bedienelemente, während auf der anderen eine QWERTZ-Tastatur - die deutsche Tastatur - untergebracht ist. Mit dieser vollwertigen Tastatur sollen in Zukunft Google-TV-Geräte bedient werden. 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren