wissen.de
Total votes: 50
wissen.de Artikel

Überblick: Unterlagen für die Bank

Um den Vergleich zwischen den verschiedenen Banken zu ermöglichen, muss ein tatsächlicher Antrag auf Immobilienfinanzierung gestellt werden. Die Banken benötigen für die Entscheidung viele Unterlagen.

  • Eigenkapital: Etwa mit einem Konto- oder Depotauszug muss das vorhandene Eigenkapital nachgewiesen werden.
  • Kapitaleinkünfte: Ein Kontoauszug sollte auch die aktuellen Miet- und Kapitaleinkünfte nachweisen.
  • Laufende Kosten: Auch über die laufenden Kosten etwa aus weiteren Kreditverträgen oder Unterhaltszahlungen will die Bank informiert werden.
  • Lohn: Wie viel ein Kreditnehmer verdient, ist wichtig. Die Lohntüten der letzten drei Monate müssen deshalb in Kopie beigelegt werden.
  • Steuerbescheide: Noch mehr Sicherheiten für die Bank. Die Einkommensteuerbescheide der letzten 2 Jahre gehören auch in die Unterlagen.
  • Grundbuchauszug: Nicht älter als zwei Monate darf der Grundbuchauszug zur Kaufimmobilie sein.
  • Kaufvertrag: Auch der notarielle Kaufvertrag oder Kaufvertragsentwurf muss vorgewiesen werden.
  • Flurkarte: Wo befindet sich die Immobilie exakt?
  • Bauunterlagen: Dazu gehören Wohnflächenberechnung, Grundriss, Ansicht, Schnitt, Berechnung des umbauten Raumes, Baubeschreibung oder Lichtbilder von innen.
  • Fotos: Aktuelle Fotos der Immobilie von der Vorder- und Rückseite und der Innenwohnung zeigen den Zustand.
  • Modernisierung: Die Bank möchte genau wissen, welche Modernisierungen bereits durchgeführt wurden oder geplant sind. Kostenvoranschläge und Kostenaufstellungen müssen deshalb vorgelegt werden.
  • Kosten: Der Kostenvoranschlag des Objektes ist natürlich ebenfalls wichtig.
  • Eigenleistungen: Eine Aufstellung der geplanten Eigenleistung (vom Architekten unterschrieben) zeigt, wo der Hausherr selbst Hand anlegt.
BrunoMedia Content GmbH
Total votes: 50