wissen.de Artikel

Der neue Kult um das Lifestyle-Getränk und “Lebenselixier” Tee

Immer mehr Menschen wechseln vom Kaffee- zum Teegenuss. In den letzten Jahren hat sich Tee immer stärker zum Lifestyle Getränk entwickelt, denn Tee ist mehr als nur ein Symptom unseres tiefgreifenden Wandels: Die Welt wird schneller. Wir wünschen uns mehr Zeit! Tee erfüllt unser Bedürfnis nach Achtsamkeit und ruhigen Momenten.

Matcha-Tee

pixabay.com, dungthuyvunguyen (CC0)

Aber nicht nur das: Tee ist im Vergleich zu süßen Limonaden ein kalorienarmes Getränk und viele der Teesorten schenken uns dank des Koffein-Gehaltes einen nachhaltigen Wachmacher-Effekt. Tee kann einfach alles! Er schenkt uns also gleichermaßen Ruhe und Energie an einem Tag. Welches Getränk kann das schon? In diesem Artikel werden die positiven Eigenschaften von Tee beleuchtet.

Tee als Wachmacher und Quelle der Inspiration

Ein “Matcha-Morning” ist eine Quelle der Inspiration. Es ist definitiv empfehlenswert, einen Matcha am Morgen auszuprobieren. Sein herrlich grasiger Geschmack flirtet mit Euren geschmacklichen Gewohnheiten. Dabei inspiriert er uns gleichzeitig, aus den einstudierten Gewohnheiten-Mustern auszubrechen! Startet Euren Tag mit einem Matcha statt Kaffee und teilt Eure Meinung mit uns.

Tee ist ein wirklich erfrischendes Getränk am Morgen, weil er Körper und Geist in einem natürlichen Level anregt. Der Genuss von koffeinhaltigen Tees kann dazu beitragen, die geistige Wachheit zu verbessern. Die Wirkung des Koffeins hält allgemein gesprochen zwei bis sechs Stunden an. Diese Werte schwanken je nach Teesorte und Zubereitungsart (Ziehzeit, Brühtechnik, Wassertemperatur, Teemenge). Natürlich trifft dies nur auf solche Sorten mit einem hohen Koffeingehalt zu. Wir haben Euch hier eine kleine Liste der “Koffein-Kickern” unter den Tees zusammengestellt:

  • Schwarztee: Assam, Darjeeling

  • Grüntee: Matcha, Gyokuro, Green Needles, Mao Feng

  • Weißer Tee: Pai Mu Tan Tee, Silbernadel (Yinzhen)

  • Teeähnliche Aufgussgetränke: Guayusa, Mate

Wer auf koffeinarme oder koffeinfreie Sorten steht, sollte jetzt besonders aufmerksam weiterlesen!

Tee passt zum Zeitgeist, denn er lässt sich - heiß aufgebrüht - nur langsam und achtsam trinken.

GettyImages, byryo

Tee als Schlaf- und Ruhe-Elixier

Tee passt in unseren Zeitgeist, denn er lässt sich - heiß aufgebrüht - nur langsam und achtsam trinken. Die Wärme des Tees schenkt uns ein angenehmes Wohlbefinden. Im Selbstoptimierungswahn möchte man effektiv arbeiten und sich gleichzeitig ruhig und erholt dabei fühlen!

Kräutertees und koffeinarme Tees sind besonders beliebt am Abend. Man könnte meinen, dass Tee ein Schlafmittel auf natürlicher Basis ist. Nicht umsonst gibt es zahlreiche Schlaf- und Beruhigungstees zu kaufen. Rooibos- oder Kräutertees sind empfehlenswert, um am Abend zur Ruhe zu finden. Zu den milden und koffeinfreien Tees zählen:

  • Koffeinfreie Schwarz- & Grüntees, die mit einem CO2-Hochdruck-Entkoffeinierungs-Verfahren verarbeitet werden

  • Koffeinarme Grüntees: Hojicha, Kukicha, Bancha, Genmaicha

  • Kräutertees: Zitronengras-Tee, Kamillentee, Datteltee, Basische Kräutertees z.B. mit Brennnessel, Minze und Lavendel, Rooibos Tee, Chai-Tees mit Milch

Wie stark Koffein grundsätzlich wirkt, ist abhängig von der eigenen Koffein-Resistenz. Wer am Abend nur ungerne auf seinen Schwarz- oder Grüntee verzichtet, folgt dieser alten Tee-Weisheit: Nach drei Minuten Ziehzeit wirkt Tee anregend, nach fünf Minuten wirkt er beruhigend. Die beruhigende Wirkung liegt mitunter am L-Theanin im Tee.

Tee als Allrounder für Sommer und Winter

Die Vielseitigkeit von Tee zeigt sich nicht nur im Geschmack, sondern auch in der Art der Zubereitung. Tee hat sich mit seinen diversen Kaltaufgussmethoden von seinem ursprünglichen Winter-Image zu einem echten “Cooldowner” für die Sommermonate entwickelt.

Mizudashi Cold-Brew ist eine beliebte und unkomplizierte Methode, um seinen Tee kalt zu genießen! Hierbei wird z.B. ein loser Sencha Tee kalt aufgebrüht, der in der Nacht im Kühlschrank zieht. Ein Sencha-Kaltaufguss schmeckt nicht nur großartig, er enthält auch deutlich weniger Kalorien, als die fertigen Eistees, die oft viel Zucker enthalten.

Bei der japanischen Methode “Kooridashi” kombiniert man losen Tee mit Eiswürfeln. Nach 30 Minuten sind die Eiswürfel geschmolzen und der Tee ist eisgekühlt servierfertig. Es gibt keine spezifischen Sorten, die sich für Kaltaufgüsse besonders gut eignen. Lose Grüntees, Oolongs und Weiße Tees mit herben, süßen und erfrischenden Nuancen harmonieren sehr gut mit der Kaltaufguss-Technik.

Im Winter locken würzige Schwarztees, Chai-Tees, sowie basische Wellness- und Kräutertees. Chai-Tees mit natürlichen Aromen wie Zimt, Ingwer und Kardamom sind besonders beliebt in der kalten Jahreszeit - erst recht zur Weihnachtszeit. Wer etwas Neues ausprobieren möchte, trinkt einen würzigen Datteltee. Auch Oolongs mit karamellligen Noten wie Milky Oolong werden gerne im Winter getrunken.

Tee, heiß und frisch aufgebrüht, schenkt uns nicht nur einen angenehmen Duft, sondern spendet uns eine hyggelige Wärme am ganzen Körper. Bei einem Buch und einer Tasse Tee sind die kalten Temperaturen doch ganz erträglich!

Tee für Körper und Geist

Tee ist einerseits ein absolutes Lifestyle-Getränk, andererseits Inspiration für die Wissenschaft. Das zunehmende Interesse an den gesundheitlichen Vorteilen von Tee hat dazu geführt, dass Tee-Extrakte in Nahrungsergänzungsmitteln und funktionellen Lebensmitteln enthalten sind. In der Tee-Forschung werden die Zusammenhänge zwischen der gesundheitlichen Wirkung und dem regelmäßigem Teekonsum hinsichtlich:

  • der Lebenserwartung / Alterungsprozess

  • einer verbesserten Gehirnaktivitäten

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • oxidativer Stress

Einigkeit herrscht darüber, dass alle Teesorten eine große Menge an Flavanolen (Catechinen) enthalten. Diese wiederum sollen mit einer Risikosenkung für Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie bestimmten Krebskrankheiten (Lunge, Dickdarm) assoziiert werden. Daneben besitzt Tee einen hohen Polyphenolgehalt. Polyphenolen konnte man nachweisen, dass sie eine antioxidative Wirkung haben. Bezüglich der Wirkung von Tee bei Demenz und Alzheimer sind die Ergebnisse zahlreicher Studien uneinheitlich. Tee mit seinen wertgebenden Inhaltsstoffen und geringfügigen Kalorien ist in jedem Falle ein Getränk, dass man ohne Bedenken regelmäßig verzehren kann - und das schmeckt!

Tee in all seinen Variationen und komplexen Nuancen erfüllt den Individualisierungswunsch unserer Generation.

GettyImages, olgakr

Die wahre Faszination von Tee: das komplexe und vielfältige Geschmackspotenzial der verschiedenen Teesorten

Tee in all seinen Variationen und komplexen Nuancen erfüllt den Individualisierungswunsch unserer Generation. Das geschmackliche Potenzial der Camellia Sinensis - der ursprünglichen Teepflanze - erscheint schier unerschöpflich. Nicht umsonst gibt es Tee-Connaisseure, die sich den ganzen Tag mit nichts anderem beschäftigen, als die vielfältigen Nuancen zu erschmecken, zu riechen, das Mundgefühl sowie die Tassenfarbe zu bestimmen.

Die verschiedenen Geschmacksempfindungen verleihen dem Tee einen ausgewogenen Geschmack. Zu den fünf Grundempfindungen zählen: Süße, Adstringenz (Trockenheit), Säure, Bitterkeit und das “brotige” Umami.

Grüntees überzeugen oft mit einer angenehmen Süße, leichten Säure, einer starken Adstringenz und mittleren Würze. Dabei können die Nuancen verschiedener Grünteesorten von grasig-spinatig bis süßlich-herb reichen.

Grüntees werden aufgrund der leichten bis starke Umami-Note geschätzt. Ein Schwarztee kann daneben würzig, scharf und pikant schmecken - mit einer kräftig, schokoladig-karamelligen oder milden malzigen Note und vice versa!

Daneben gibt es außergewöhnlich gut schmeckende Oolong-Tees, deren Fermentationsgrad genau zwischen Schwarz- und Grüntee liegt. Oolongs bieten sowohl süße, blumige als auch grasige Noten. Wer schon die torfig-erdigen Noten eines Pu-Erh Tees probiert hat, kann sich selbst als Tee-Exot bezeichnen. Den Roten Tee gibt es in gepresster Form. Nach fünf Jahren spricht man von einem reifen Pu Erh Tee.

Die Zubereitungsmethoden von Tee sind eng mit der chinesischen und japanischen Kultur verwoben. Und dennoch: Tee-Rituale schenken uns auch hier einen achtsamen und sinnerfüllten Moment in der aufregenden Alltagshektik.

Das Geheimnis über die perfekte Zubereitung, das zeitliche Taktieren der Aufgüsse, das andächtige Tee-Equipment und die geschmackliche Vielfalt - All das ist die eigentliche und wahre Faszination von Tee. Allen Tee-Einsteigern sei jedoch immer angeraten: Gebt nicht gleich auf, wenn der erste lose Tee nicht auf Anhieb gelingt. Ausprobieren lohnt sich!

Mehr zum Thema Tee erfahrt ihr im TeaClub Tee-Blog.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren