wissen.de
Total votes: 93
LEXIKON

Blütenstand

Infloreszenz
Robinie
Gewöhnliche Robinie
Die Robinie, ein Schmetterlingsblütler, hat einen traubenförmigen Blütenstand.
gesetzmäßige Anordnung von mehreren Blüten zu einer Blütengemeinschaft. Man unterscheidet 1. razemöse oder monopodiale Blütenstände, die eine durchgehende, allen Seitentrieben übergeordnete Hauptachse besitzen: Traube, Ähre, Kolben, Köpfchen, Körbchen, Dolde (ohne oder mit einfachen Seitenachsen), Rispe, Doppeldolde (mit verzweigten Seitenachsen); 2. zymöse oder sympodiale Blütenstände, bei der die Hauptachse vorzeitig die Entwicklung einstellt und die Seitenzweige die Führung übernehmen; entsteht durch Weiterentwicklung nur einer Seitenachse eine scheinbare Hauptachse, spricht man von einem Monochasium (Wickel, Schraubel, Fächel); setzen zwei oder mehr Seitenachsen die Entwicklung fort, spricht man von einem Dichasium oder Pleiochasium (Trugdolde).
Total votes: 93