Lexikon

Hochwälder

Fritz, österreichischer Dramatiker, * 28. 5. 1911 Wien,  20. 10. 1986 Zürich; zuerst Handwerker, ging 1938 nach Zürich, wo er G. Kaiser nahestand; Weltanschauungsdramen: „Das heilige Experiment“ 1941; „Meier Helmbrecht“ 1946; „Donadieu“ 1953; „Die Herberge“ 1956; „Der Himbeerpflücker“ 1964; autobiografische Skizzen und Essays „Im Wechsel der Zeit“ 1980.
  • Erscheinungsjahr: 1953
  • Veröffentlicht: Österreich
  • Verfasser: Hochwälder, Fritz
  • Deutscher Titel: Donadieu
  • Genre: Schauspiel in drei Akten
Mit »Donadieu«, uraufgeführt am 1. Oktober am Wiener Burgtheater, dramatisiert Fritz Hochwälder (* 1911) die Fabel der Ballade »Die Füße im Feuer« von Conrad Ferdinand Meyer. Am Beispiel eines hugenottischen Edelmanns, der aus Frömmigkeit auf die Rache am Mörder seiner Frau verzichtet, werden ethische und religiöse Probleme auf die Bühne gebracht: Verzicht auf Rache und Vergeltung bringt den Menschen Frieden, so die zentrale Aussage des Stücks.
Photovoltaikanlagen, Wetter
Wissenschaft

Wenn das Wetter das Netz beutelt

Je mehr elektrische Energie aus regenerativen Quellen wie Sonne und Wind erzeugt wird, desto anfälliger wird die Stromversorgung für kurzfristige Wettererscheinungen. Daher arbeiten die Forscher an immer präziseren und möglichst kleinräumigen Prognosen. von TIM SCHRÖDER Normalerweise lässt der Leuchtturm „Alte Weser“ weiße, rote...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Triumph des Möglichen

Als Galileo Galilei seine Idee eines Buches der Natur verkündete, das in der Sprache der Geometrie verfasst sein müsse, machte er Gott zu einem Mathematiker, und viele denkende Menschen stimmten ihm zu. Sie stimmten ihm erst recht zu, nachdem Isaac Newton die Kräfte zwischen Massen mithilfe einer Formel – einem Naturgesetz in...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon