Lexikon

Mann

Thomas-Mann-Preis
Thomas-Mann-Preis
Name des Preises: Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
Gründungsjahr: 1975 (Lübecker Preis), 2009 Zusammenlegung mit dem Thomas-Mann-Preis der Bayerischen Akademie
Vergabegremium: Hansestadt Lübeck und die Bayerische Akademie der Schönen Künste
Vergaberhythmus: alle 3 Jahre
Preisgeld: 25 000 Euro (vormals 10 000 Euro)
Zweck: Das literarische oder literaturwissenschaftliche Werk eines Autors, das im Geiste der Humanität geschaffen ist, soll durch den Preis gewürdigt werden
1978Uwe Johnson
1981Joachim Fest
1984Siegfried Lenz
1987Marcel Reich-Ranicki
1990Günter de Bruyn
1993Hans Wysling
1996Günter Grass
1999Ruth Klüger
2002Hans Joseph Ortheil
2005Walter Kempowski
2008Daniel Kehlmann
Thomas, deutscher Schriftsteller, * 6. 6. 1875 Lübeck,  12. 8. 1955 Kilchberg bei Zürich; Sohn eines Großkaufmanns, ab 1905 mit Katja Pringsheim (* 1883,  1980) verheiratet, Bruder von Heinrich Mann, Vater von Erika Mann, Golo Mann, Klaus Mann und Elisabeth Mann-Borgese. Mit seinem erzählerischen Werk beleuchtet er kritisch die jeweiligen Zeitströmungen und schildert besonders den Verfall der bürgerlichen Lebensweise und -werte. Mann zählt damit zu einem der wirkmächtigsten Autoren der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts (Nobelpreis für Literatur 1929).

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z