Lexikon

Müller

Herta, rumäniendeutsche Schriftstellerin, * 17. 8. 1953 Nitzkydorf (Rumänien); arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Rumänistik als Übersetzerin und Lehrerin; schriftstellerisches Debüt 1982 mit dem Prosaband „Niederungen“, in dem sie in einer schonungslosen Anti-Idylle das Leben der deutschsprachigen Banater Schwaben beschreibt; ab 1984 Publikationsverbot in Rumänien; 1987 Übersiedelung in die Bundesrepublik Deutschland. Ihre autobiografisch beeinflussten Romane und Erzählungen beschreiben in einer poetisch verdichteten Sprache die Erfahrungen unter dem totalitären Ceauşescu-Regime sowie das kritische Verhältnis zur alten und neuen Heimat: „Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt“ 1986; „Barfüßiger Februar“ 1987; „Reisende auf einem Bein“ 1989; „Der Fuchs war damals schon der Jäger“ 1992; „Herztier“ 1994; „Heute wär ich mir lieber nicht begegnet“ 1997; „Atemschaukel“ 2009; auch zeitkritische Kolumnen und Text-Bild-Collagen: „Der Teufel sitzt im Spiegel“ 1991; „Im Haarknoten wohnt eine Dame“ 2000; erhielt 2009 den Nobelpreis für Literatur.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch