wissen.de Artikel

Zusätzlich privat versichern

Gut versichert zu sein, kann für den Einzelnen von entscheidender Bedeutung sein. Wer beispielsweise als Kassenpatient nach einem operativen Eingriff lieber in einem Einzel- oder Zweibettzimmer zu Kräften kommen oder wer auf Reisen außerhalb Europas krankheitsbedingte Kosten zuverlässig versichert haben möchte, für den sind private Zusatzversicherungen genau das Richtige. Viele gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern mittlerweile solche privaten Policen an.

Michael Fischer

Wer benötigt eine Auslands-Krankenversicherung?

Wer private Reisen in Länder außerhalb der EU bzw. ohne Sozialversicherungsabkommen unternimmt, der sollte eine separate Auslands-Krankenversicherung unbedingt in Erwägung ziehen. Eine solche Zusatzpolice wird von vielen gesetzlichen Krankenkassen angeboten und kostet meist nur einen geringen zweistelligen Eurobetrag im Jahr. Sie sichert die Kosten für alle medizinisch notwendigen Behandlungen ab und gewährleistet bei Bedarf auch den Krankenrücktransport.

Was leistet die Krankenhaus-Versicherung?

Mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung können gesetzlich Versicherte Leistungen in Anspruch nehmen, die sonst nur Mitglieder von privaten Krankenversicherungen erhalten. Je nach Tarif sind das:

  • freie Krankenhauswahl
  • Unterbringung in einem Einzel- oder Zweibettzimmer
  • Behandlung durch Chefärzte
  • Kostenübernahme für die Behandlung durch Chefärzte bis zum 3,5-fachen Satz der Gebührenordnung

Die Beitragshöhe einer Krankenhaus-Zusatzversicherung orientiert sich am Eintrittsalter, Gesundheitszustand und Geschlecht. Bei entsprechend schwerwiegenden Vorerkrankungen können Versicherer Kunden ablehnen. Und: Steigen die Kosten für Krankenhausbehandlungen, können sich auch die Beiträge erhöhen.

Für wen ist eine Krankentagegeld-Versicherung sinnvoll?

Besonders für Selbstständige und Freiberufler ist eine Krankentagegeld-Versicherung notwendig. Sie deckt die finanziellen Risiken eines Verdienstausfalls durch Zahlung eines festgelegten Tagessatzes. Bei langer Krankheit ist eine private Krankentagegeldversicherung aber auch für gesetzlich Versicherte sinnvoll. Die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber endet nämlich nach sechs Wochen und das im Anschluss daran von den Kassen gezahlte Krankengeld liegt deutlich unter dem Nettoeinkommen.

Warum lohnt sich eine Zahnzusatz-Versicherung?

Wenn es um den Zahnersatz geht, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur einen Teil der Kosten. Handelt es sich z. B. um Brücken oder Kronen, so trägt die Kasse davon zwischen 50 bis 65 Prozent. Weitere 20 bis 30 Prozent der Gesamtkosten lassen sich durch eine Zahnzusatzversicherung abdecken. Überdies greift eine solche Police auch bei Leistungen, die im Katalog der gesetzlichen Krankenkassen fehlen - etwa bei Implantaten oder Keramikverblendungen.

Welche Zusatzpolicen können außerdem sinnvoll sein?

Ebenfalls nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen enthalten sind Behandlungen bei Heilpraktikern. Auch hier übernimmt eine entsprechende Zusatzpolice einen Teil der Behandlungs- und Medikamenten-Kosten. Ebenso absichern lassen sich Kosten für Brillen- und Kontaktlinsen sowie weitere Hilfsmittel, bei denen die Kassen lediglich einen Grundbetrag zahlen bzw. die Kosten für die einfachste Ausführung tragen.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren