Lexikon

Andrade

Eugénio de, eigentlich José Fontinhas, portugiesischer Schriftsteller; * 19. 1. 1923 Póvoa da Atalaia (Beira Baixa),  13. 6. 2005 Porto; gilt als bedeutendster portugiesischer Lyriker des 20. Jahrhunderts; arbeitete nach einem Ingenieurstudium bis zu seiner Pensionierung 1983 als Beamter im sozialärztlichen Dienst in Lissabon und in Porto; begann Mitte der 1930er dreißiger Jahre Gedichte zu schreiben; literarischer Durchbruch mit der Gedichtsammlung „Die Hände und die Früchte“ 1948; verbindet in seiner Dichtung die mittelalterliche volkstümliche Literatur Portugals mit der Bildsprache des Surrealismus; behandelt in einer subtil-schlichten Sprache die elementaren Dinge des Lebens (z. B. Erde, Wasser, Natur, Tod, Liebe und Erotik) und verbindet Erinnerungen mit poetischer Reflexion; sein umfangreiches Gesamtwerk umfasst über zwanzig Gedicht-, drei Essaybände, zwei Kinderbücher und zahlreiche Anthologien; die Sammlung „Stillleben mit Früchten“ (1973, deutsch 1997) enthält eine repräsentative Auswahl seiner Gedichte in deutscher Sprache.
Mars
Wissenschaft

Der unruhige Rote Planet

Vulkanausbrüche und Erosion durch Wasser: Bis in die jüngste geologische Vergangenheit hat sich die Oberfläche des Mars ständig verändert. von THORSTEN DAMBECK Es war wie ein himmlisches Geschenk, das pünktlich auf dem Mars abgeliefert wurde: Am Heiligen Abend 2021 schlug in Amazonis Planitia ein Meteorit ein. Die ausgedehnte...

Quantenmechanik
Wissenschaft

Pioniere im Quantenkosmos

Der Physiknobelpreis 2022 zeichnete drei Wissenschaftler aus, die mit ausgeklügelten Experimenten das Fundament zur Entwicklung von Quantentechnologien wie dem Quanteninternet gelegt haben

Der Beitrag Pioniere im Quantenkosmos erschien zuerst...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon