Lexikon

Gauß

Gauß, Carl Friedrich
Carl Friedrich Gauß
Carl Friedrich, deutscher Mathematiker, Physiker und Astronom, * 30. 4. 1777 Braunschweig,  23. 2. 1855 Göttingen; dort seit 1807 Direktor der Sternwarte; bahnbrechend auf fast allen Gebieten der Mathematik; fand 1796 die Konstruktion des regelmäßigen 17-Ecks; Arbeiten aus der Algebra (Fundamentalsatz der Algebra). Sein Hauptwerk „Disquisitiones arithmeticae“ 1801 wurde maßgebend für die moderne Zahlentheorie; ferner Abhandlungen über das Parallelaxiom, Berechnung von Planetenbahnen, Arbeiten über Landesvermessung (Ausführung der Landestriangulation von Hannover mit dem Physiker W. Weber) und über Erdmagnetismus und Elektrizität, Verfeinerung von Messverfahren, Konstruktion des ersten elektromagnetischen Telegrafen (1833), Berechnung der Lage des magnetischen Nordpols, Zurückführung aller Maßeinheiten auf die Einheiten der 3 Grundgrößen Länge, Zeit, Masse.
Casciano, Etrusker, Antike
Wissenschaft

24 Bronzestatuen vom Schlamm befreit

Italienische Archäologen präsentieren einen Sensationsfund: 24 gut erhaltene antike Bronzestatuen im toskanischen Örtchen Casciano dei Bagni.

Der Beitrag 24 Bronzestatuen vom Schlamm befreit erschien zuerst auf...

Phytoplankton, Meer
Wissenschaft

Transport in die Tiefe

Biologische Pumpen regeln den Stoffhaushalt der Ozeane: Sie lagern CO2 ein und wirken damit dem Klimawandel entgegen. von KURT DE SWAAF Es schneit. Langsam rieselt ein steter Strom aus Flocken herab, die weiß im Scheinwerferlicht leuchten. Außerhalb des Kegels herrschen totale Finsternis und Stille. Eine winterliche Fahrt durch...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch