Lexikon

Hebbel

Hebbel, Friedrich
Friedrich Hebbel
Friedrich, deutscher Schriftsteller, * 18. 3. 1813 Wesselburen, Holstein,  13. 12. 1863 Wien; nach harter Jugend Jurastudium in Heidelberg und München; seit 1845 in Wien, wo er die Hofschauspielerin C. Enghaus heiratete. Seine Trauerspiele haben den Kampf der beharrenden mit den vorwärts treibenden welthistorischen Kräften und die Spannung zwischen den Geschlechtern zum Thema. In einem meist pathetischen historischen Gewand gestaltete er eine unentrinnbare Daseinsschuld des Individuums. Dramen: „Judith“ 1841; „Genoveva“ 1843; „Maria Magdalene“ 1844; „Herodes und Mariamne“ 1850; „Agnes Bernauer“ 1852; „Gyges und sein Ring“ 1856; „Die Nibelungen“ (Trilogie) 1862; Epen („Mutter und Kind“ 1859), Novellen, Gedichte, Tagebücher (2 Bände 18851887).
Die Entdeckung des schönen Scheins
Wissenschaft

Die Entdeckung des schönen Scheins

Das Phänomen der Fluoreszenz bei Meerestieren wurde lange kaum beachtet. Mit der erstmaligen Beobachtung leuchtender Landlebewesen aber ist es zum Trendthema geworden. Wozu die Fluoreszenz gut ist, darüber rätseln die Zoologen noch immer. von TIM SCHRÖDER Manchmal braucht es etwas länger, bis ein wissenschaftliches Thema...

Wissenschaft

Eine Portion Entengrütze, bitte!

So manches neue Lebensmittel ist nachhaltiger oder gesünder als das, was wir normalerweise essen. Aber das Ungewohnte schreckt viele Menschen ab. Ein Plädoyer für mehr Erlebnishunger. von RAINER KURLEMANN Europas Kochbücher enthalten keine Rezepte für die neuen Zutaten, die demnächst ins Supermarktregal kommen. Ein kleiner...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon