Lexikon

Helm

Kopfschutz und kriegerischer Kopfschmuck aus Leder oder Metall. Die ersten Helme finden sich bei den Sumerern im 3. Jahrtausend v. Chr. Bei den Griechen und Römern waren sie anfangs aus Fell, dann aus Bronze und Eisen, bei den Ersteren schließlich den ganzen Kopf bedeckend, bei den Letzteren mit beweglichem Visier aus Drahtgeflecht, Nackenschutz und mit Metallschuppen besetzten Backenstützen.
Die Germanen kämpften barhäuptig oder trugen einen Lederhelm, mit Adlerflügeln, Auerochsenhörnern u. Ä. geschmückt. Um 1250 wurde der Topfhelm getragen, oben flach, auf dem Kopf schwebend, der Schlitz für die Augen in der Mitte durch eine senkrecht angebrachte Schiene geschützt. Am Haubert (Brünne) war eine Kapuze in leichter Machart angebracht, die, über den Kopf gezogen, als Helm diente, oder es wurde der Topfhelm über sie gestülpt; nichtritterliche Kämpfer trugen den Eisenhut. Aus dem Topfhelm entstand der Stechhelm, der auf die Schulter aufgesetzt wurde und bald ein Visier, dann vor der Gesichtsöffnung ein Geflecht von kleinen Eisenstäben (Spangen, daher Spangenhelm) erhielt. Als im 17. Jahrhundert die Feuerwaffen den Helm weitgehend unwirksam machten, trat an seine Stelle ein Hut. 1840 wurde in Preußen die Pickelhaube eingeführt, die, in der Form etwas abgewandelt, bis zum 1. Weltkrieg blieb, dann schließlich vom Stahlhelm abgelöst wurde.
Als Schutz für Bergleute, Bauarbeiter, Motorradfahrer, Sportler (Sturzhelm) u. a. gibt es Helme aus Stahl oder festem Kunststoff. Der Tropenhelm ist eine leichte Kopfbedeckung aus Kork oder Filz mit hellem Stoffüberzug zum Schutz gegen tropische Sonne.
In der
Heraldik
ist der Helm neben dem Schild der wichtigste Bestandteil eines Familienwappens. Auf ihm ist die Helmzier angebracht. Die Form des Helmes ist je nach seiner Entstehungszeit verschieden: Topfhelm (13. Jahrhundert), Kübelhelm (14. Jahrhundert), Stechhelm und Spangenhelm (15./16. Jahrhundert).
Antibiotika, mRNA
Wissenschaft

Programmierbare Bakterienkiller

Die mRNA-Forschenden Katalin Karikó und Drew Weissman haben gemeinsam den Medizin-Nobelpreis 2023 erhalten. Ihre Erkenntnisse sind nicht nur die Basis für die Corona-Impfstoffe, sondern auch für neuartige Antibiotikatherapien. von JÜRGEN BRATER Als der britische Bakteriologe Alexander Fleming im September 1928 nach dem...

Die Entdeckung des schönen Scheins
Wissenschaft

Die Entdeckung des schönen Scheins

Das Phänomen der Fluoreszenz bei Meerestieren wurde lange kaum beachtet. Mit der erstmaligen Beobachtung leuchtender Landlebewesen aber ist es zum Trendthema geworden. Wozu die Fluoreszenz gut ist, darüber rätseln die Zoologen noch immer. von TIM SCHRÖDER Manchmal braucht es etwas länger, bis ein wissenschaftliches Thema...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon