Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

brechen

br|chen
V.
19
I.
mit Akk.; hat gebrochen
1.
durch Druck in Stücke teilen;
das Brot b.
feierlich teilen;
Blumen b.
poet.
pflücken;
Marmor b.
im Steinbruch abschlagen;
Flachs b.
zerkleinern
2.
überwinden, bezwingen;
jmds. Trotz, Widerstand b.
3.
nicht halten, nicht einhalten;
einen Schwur, die Treue, einen Vertrag, ein Versprechen b.; sein Wort b.
4.
beenden;
das Fasten b.; endlich brach er das Schweigen; einen Rekord b.
einen neuen Rekord aufstellen
II.
mit Dat. und Akk.; hat gebrochen
jmdm. oder sich etwas b.
durch Gewalt, Sturz entzweimachen;
sich den Arm, das Bein b.; das hat ihm das Genick gebrochen
ugs.
das hat ihm die Existenz genommen
III.
refl.; hat gebrochen
sich b.
1.
von der Richtung abweichen;
Lichtstrahlen b. sich im Wasser
2.
gegen etwas schlagen und zurückgeworfen werden;
Wellen b. sich am Ufer, am Felsen; Schallwellen b. sich an einer Mauer
IV.
o. Obj.; ist gebrochen
1.
durch Druck in Stücke gehen, entzweigehen;
das Eis, der Zweig bricht; mir brach fast das Herz
übertr.
es tat mir sehr weh;
der Saal war zum Brechen voll
der Saal war überfüllt
2.
brüchig werden, rissig werden;
alter Seidenstoff, altes Leder bricht
3.
aussetzen;
seine Stimme brach (vor innerer Bewegung)
4.
starr, blicklos werden;
in der Wendung
seine Augen brachen
er starb
5.
plötzlich hervorkommen;
die Sonne brach aus den Wolken, durch die Wolken; Rehe brachen aus dem Gebüsch
V.
o. Obj. oder mit Akk. oder refl.; hat gebrochen; ugs.
den Mageninhalt durch den Mund von sich geben, sich erbrechen;
ich muss b.,
oder
ich muss mich b.; er hat gebrochen,
oder
er hat das Essen gebrochen; der Film ist zum Brechen
der Film ist abscheulich, widerwärtig
VI.
mit Präp.obj.; hat gebrochen
mit etwas b.
etwas nicht mehr tun, mit etwas aufhören;
mit einer Gewohnheit b.; mit etwas oder jmdm. b.
die Freundschaft mit jmdm., die Beziehung zu etwas oder jmdm. beenden;
mit einem Freund, mit der Kirche, mit einer Partei b.
Forschung, Stahl
Wissenschaft

Zwölf Stoffe mit Zukunft

In den Forschungslaboren reifen zahlreiche neue Materialien heran – mit verblüffenden Eigenschaften. Eine Chance auf aussichtsreiche Anwendungen.

Der Beitrag Zwölf Stoffe mit Zukunft erschien zuerst auf ...

Anwendungen, Gehirn, Informationen
Wissenschaft

Rechnen wie das Gehirn

Mit klassischen Computern fällt es immer schwerer, den Hunger der Menschheit nach Rechenleistung zu stillen. Auf der Suche nach Alternativen lassen sich die Forscher auch vom Nervensystem inspirieren. Das Ziel ist es, biologische Konzepte auf die technische Informationsverarbeitung zu übertragen. von THOMAS BRANDSTETTER Auch wenn...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon