wissen.de Artikel

Schulden

aus der wissen.de Redaktion / Quelle: Der Brockhaus Wirtschaft

Schulden sind laut Kaufvertragsrecht die Geld- oder Sachleistungen, die der Schuldner als Gegenleistung zu erbringen hat.

Warenschulden sind Holschulden; das heißt: der Käufer trägt die Kosten und Gefahren der Abnahme und des Transports der Ware, die der Verkäufer nur bereitstellen muss.

Geldschulden sind Bringschulden; das heißt: der Schuldner hat die Zahlung auf seine Gefahr und seine Kosten an den Gläubiger zu leisten.

In der kaufmännischen Buchführung sind Schulden bestehende oder hinreichend sichere Belastungen des Vermögens, die auf einer Leistungsverpflichtung des Unternehmens beruhen. Sie werden in der Bilanz als Verbindlichkeiten oder als Rückstellungen ausgewiesen – z. B. für Pensionszusagen.

In finanziellen Krisensituationen hilft die Schuldnerberatung, die von Verbraucherverbänden, Selbsthilfeorganisationen, Verbänden der freien Wohlfahrtspflege oder kommunalen Behörden geleistete Hilfe für verschuldete oder sogar "überschuldete“ Personen oder Haushalte.

 

Zurück zum Business-ABC

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Lexikon Artikel

Das könnte Sie auch interessieren