Wahrig Herkunftswörterbuch

1. Futter

Nahrung
das Substantiv geht auf
mhd.
vuoter,
ahd.
fuotar zurück und beruht auf
germ.
*fodra „Futter“, auch in
altengl.
fodder; Quelle ist die
idg.
Verbwurzel *pat „weiden, nähren“, die sich auch in
griech.
patéomai bezeugen lässt; fast in allen germanischen Sprachen beschränkt sich die Bedeutung von Futter auf die Nahrung von Tieren; die Ableitung
futtern
ist eine scherzhafte Bezeichnung für ein „Essverhalten, das den Tieren gleicht“
2. Futter
innere Schicht bei Kleidung, dünne Stoffeinlage
die Bezeichnung geht auf
germ.
*fodra „Unterfutter, Futteral“, auch „Schwertscheide“ zurück; zusammen mit zahlreichen ähnlichen Formen indogermanischer Sprachen beruht der Ausdruck auf
idg.
*pah „schützen“, auch in
altind.
páti „schützt, behütet“ und
griech.
poma „Deckel“; das Futter ist also als etwas „Schützendes, Umhüllendes“ benannt worden
Darm, Gesundheit, Medizin
Wissenschaft

Gutes Bauchgefühl

Der Darm ist das bedeutsamste Immunorgan des Körpers. Und steht in enger Verbindung zum Gehirn. Er ist deshalb maßgeblich an unserem Wohlbefinden beteiligt. von JÜRGEN BRATER Beim Stichwort Darm denkt man automatisch zuerst an die üblicherweise als Verdauung bezeichnete Nahrungsverwertung, also an die enzymatische Aufspaltung...

Wissenschaft

»Der digitale Patient«

Wie sich Krankheitsverläufe und Therapieerfolge künftig besser vorhersagen lassen, erläutert Theresa Ahrens vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern. Das Gespräch führte CHRISTIAN JUNG Frau Dr. Ahrens, was kann man sich unter einem digitalen Patienten-Zwilling vorstellen? In der...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon