Wahrig Herkunftswörterbuch

halten

der Ausdruck geht über
mhd.
halten,
ahd.
haltan auf
germ.
*halda „halten“ zurück; die weitere Herkunft ist ungewiss; ein Anschluss an die
idg.
Wurzel *kel „treiben“ scheint wahrscheinlich, da halten ursprünglich „das Vieh auf die Weide treiben, Vieh hüten“ bedeutete; auf der gleichen Wurzel beruhen auch
griech.
kéllein „treiben“ und
altind.
kalayati „trägt; treibt“; aus dem 15. Jh. stammen Bildungen wie
Behälter
und
Behältnis
, aus
behalten
„bewahren, innehaben“; das auf
mhd.
behalten,
ahd.
bihaltan zurückgeht; Bildungen aus dem 17. Jh. sind
Verhalten
„Benehmen“ als substantivierter Infinitiv und
unterhalten
„die Existenz sichern; sich die Zeit vertreiben“, wahrscheinlich Lehnübertragung von
frz.
entretenir; dazu wurde im 18. Jh. das Substantiv
Unterhaltung
gebildet
phaenomenal_02.jpg
Wissenschaft

Was ist dran am Verdauungsschnaps?

Wie Alkohol die Nahrungsverwertung in Magen und Darm beeinflusst, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Nach einem opulenten Mahl ein oder zwei Schnäpschen – ein weit verbreitetes und überaus beliebtes Ritual, mit dem sich angeblich die Verdauung fördern, sprich beschleunigen lässt. Doch was sagt die Wissenschaft dazu? Unterstützt...

Phaenomenal_NEU.jpg
Wissenschaft

Eine einzige Zigarette …

Welche Schäden selbst gelegentliches Rauchen an der DNA hinterlässt, und warum wir trotzdem nicht sofort tot umfallen, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Dass Rauchen der Gesundheit alles andere als guttut, ist allgemein bekannt. Dabei ist es entgegen einer weitverbreiteten Ansicht gar nicht das Nikotin, das den Tabakrauch so...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch