Wahrig Herkunftswörterbuch

irre

mhd.
irre,
ahd.
irri geht auf
germ.
*erzja „verirrt“ zurück, auch in
altengl.
irre und
got.
airzeis; eine nahe Verwandtschaft mit
lat.
errare „irren, verirren“ ist anzunehmen, außerdem als Quelle die
idg.
Wurzel *er(ə)s „rasen, sich schnell bewegen; ziellos umherlaufen“; aus der Ausgangsbedeutung „rasend, sich schnell bewegend“ entwickelte sich schnell die Bedeutung „zornig“, aus der dann in neuhochdeutscher Zeit „verwirrt, unberechenbar“ wurde; während das dazugehörige Substantiv
Irrer
eine ähnliche Entwicklung durchlief, bezieht sich das Verb
irren
noch auf die ältere Bedeutung „ziellos umherlaufen, sich verirren“; da die Bedeutung „psychotisch, verstört“ für irre erst spät aufkam, sind auch die Zusammensetzungen
Irrenanstalt
und
Irrenhaus
dementsprechend erst im 18. und 19. Jh. anzusiedeln; das Kompositum
Irrgarten
„Labyrinth“ dagegen bezieht sich ebenso auf die ältere Bedeutung und stammt bereits aus dem 16. Jh.
[Info]

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch