wissen.de Artikel

Das Lebensgefühl der Pop-Kultur

Dank Autoren wie Christian Kracht oder Rebecca Casati ist das Genre der Popliteratur so angesagt wie nie zuvor. Lesungen von Alexa Hennig von Lange oder Benjamin von Stuckrad-Barre sind inzwischen so gefragt wie Rock-Konzerte - ein sicherer “Sellout“. Mehr noch: Der erst 27-jährige Stuckrad Barre hat unlängst mit seinem Lesezirkel auf MTV fast einen popstar-ähnlichen Status erlangt. Doch wie viel Substanz steckt tatsächlich in der Popliteratur? Eine Bestandsaufnahme.

Erstaunliche Trendwende

Martin Walser

Die Trendwende war erstaunlich: Mitte der 90er-Jahre noch dümpelte der Literaturbetrieb in Deutschland vor sich hin - die Altmeister waren in die Jahre gekommen. Grass und Walser, den letzten großen deutschen Aushängeschildern von Weltruhm, hatten schon längst keine großen Würfe mehr landen können - im Gegenteil: Die letzten Veröffentlichungen Finks Krieg und Ein weites Feld wurden von der Kritik dankbar verrissen.

Auch den großen Amerikanern fehlte es an Impulsen: Die Trias Mailer-Updike-Irving produzierte zwar fleißig veritable Alterswerke, doch die Innovationskraft früherer Werke schien dahin. Schlimmer noch: Während unbekannte Namen, wie Wislawa Szymborska, den Nobelpreis abräumten, scharten Bestseller-Autoren wie John Grisham, Stephen King oder Michael Crichton immer größere Lesermassen um ihre Veröffentlichungen. Immer mehr Menschen, so schien es, kauften und lasen das Gleiche - Literatur, dieses einst höchste Kulturgut menschlicher Sublimierung, schien zur Einheitsware zu verkommen.

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren