wissen.de Artikel

Volkswirt/in

Analysen und Prognosen

Aufgaben und Tätigkeiten

Volkswirte sind beinahe universell einsetzbar. Sie können beispielsweise in Bereichen wie Forschung und Planung, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Revision, Personalwesen, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung tätig sein. Was sie von anderen Wirtschaftswissenschaftlern unterscheidet, ist dieFähigkeit, betriebsübergreifende wirtschaftliche Probleme zu lösen. Sie analysieren und prognostizieren einzel- und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen, in der Regel mit Hilfe mathematisch-statistischer Methoden. Aus den volkswirtschaftlichen Analysen und Prognosen leiten sie Entscheidungs- und Handlungsempfehlungen für Unternehmen und Organisationen ab. Neben Leitungs-, Management- und Entscheidungsfunktionen im privaten und öffentlichen Bereich nehmen Diplom-Volkswirte auch häufig spezialisierte Sachbearbeiteraufgaben wahr. Bereits während des Studiums ist es möglich, Schwerpunkte zu setzen. Durch die Wahl der Seminare können sich Volkswirte beispielsweise auf Versicherungswirtschaft spezialisieren.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Diplom-Volkswirten bietet sich ein breites Einsatzspektrum: Sie arbeiten in der öffentlichen Verwaltung, bei Kammern und Verbänden, bei Banken und Versicherungen sowie bei sonstigen erwerbswirtschaftlichen Unternehmen. Die Arbeitsmarktchancen sind sehr gut.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Volkswirte können sich - abgesehen von einer Promotion - mit einer Reihe wirtschaftswissenschaftlicher Aufbau- oder Ergänzungsstudiengänge (auch im Ausland) weiterbilden, z.B. in Betriebswirtschaft, Marketing, Management, Personalwirtschaft, Recht etc.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsbilder sind der Diplom-Ökonom, der Handelslehrer, der Diplom-Kaufmann, der Betriebswirt oder der Wirtschaftspädagoge.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Schulische Voraussetzung ist die allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife. Ohne abstraktes logisches Denken und eine hohe Affinität zur Mathematik ist das Studium nur unter größter Mühe zu bewältigen.

Das Studium der Volkswirtschaftslehre erfolgt an Universitäten und Hochschulen und dauert in der Regel vier bis fünf Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren