wissen.de Artikel

Anlagenmechaniker/in

Stellen finden sich in den unterschiedlichsten Betrieben und Branchen

Aufgaben und Tätigkeiten

Das Berufsbild des Anlagenmechanikers existiert in drei Fachrichtungen: Apparatetechnik, Schweißtechnik und Versorgungstechnik. Anlagenmechaniker fertigen Anlagenteile, Werkstücke und Bauteile aller Art an. Dazu gehören z.B. Kessel und Behälter, Rohrleitungssysteme und Teile von rohrleitungs- und lüftungstechnischen Anlagen.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Anlagenmechaniker arbeiten in Industriebetrieben aller Branchen, in der Regel in Werkstätten und Fertigungshallen, auf Montage oder beim Kunden. Für die zukünftige Herstellung von Anlagen - ob Apparate-, Schweiß- oder Versorgungstechnik - sind nach Einschätzung der Fachverbände weiterhin qualifizierte Fachkräfte notwendig. Die Metallberufe gelten generell als so genannte "Querschnittsberufe", die ausgebildeten Facharbeiter können in einer Vielzahl unterschiedlicher Betriebe und Branchen beschäftigt werden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach entsprechender Berufspraxis bieten sich eine Reihe betrieblicher Aufstiegsmöglichkeiten. Anlagenmechaniker können zum Beispiel als Gruppenführer oder im Bereich der Ausbildung tätig werden. Spezialkenntnisse vermitteln weiterführende Kurse oder Lehrgänge in den Bereichen Elektrotechnik/ Elektronik, Ausbildung der Ausbilder, Schweißtechniken, Fertigungs-, Produktionstechnik, NC-/CNC-/DNC-Maschinentechnik, Arbeitsvorbereitung und EDV-Anwendungen.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsbilder sind der Automobilmechaniker, der Elektromechaniker oder der Industriemechaniker.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Auszubildende sollten gern handwerklich tätig sein und auch körperlichen Einsatz nicht scheuen. Genauigkeit beim Arbeiten und eine rasche Auffassungsgabe sind notwendig, um die Werkstücke präzise herzustellen. Eine bestimmte schulische Vorbildung ist nicht erforderlich, in der Regel wird jedoch mindestens der Hauptschulabschluss verlangt.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in Betrieb und Berufsschule und dauert dreieinhalb Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer möglich. Anlagenmechaniker gibt es mit den Spezialisierungen Apparatetechnik, Schweißtechnik und Versorgungstechnik.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren