Wissensbibliothek

Kunst-Italien

Wer war Hauptmeister der italienischen Renaissance?

Der Bildhauer, Maler, Baumeister und Dichter Michelangelo (1475–1564) prägte die Hoch- und Spätrenaissance. Seine Skulpturen und Bilder verkörpern unübertroffen das Schönheitsideal dieser Epoche. Seine gewaltigen Deckenfresken nach Themen der Schöpfungsgeschichte in der Sixtinischen Kapelle (Vatikan) gelten als einige der größten Kunstwerke überhaupt. In seinen plastischen Werken (Pietà, Juliusgrab, Medicigräber in Florenz) verlor die Darstellung die Züge des Menschlich-Vergleichbaren und führte in eine Welt des Sinnbildhaft-Allgemeingültigen.

Ebenso wie Michelangelo verkörperte Leonardo da Vinci (1452–1519) das Ideal des universal gebildeten Menschen. In der bildenden Kunst schuf der Maler, Bildhauer, Architekt, Kunsttheoretiker, Naturforscher und Erfinder Meisterwerke wie das »Abendmahl« oder die »Mona Lisa«. Er vereinigte die reife Beherrschung aller künstlerischen Mittel mit exakten naturwissenschaftlichen Studien. Als Bildhauer verlieh er plastischen Körpern Raum schaffende Bewegung.

Welche Künstler revolutionierten die Malerei?

Auf dem Gebiet der Malerei waren viele Italiener wegweisend. Giotto (1266–1337) durchbrach radikal den Bann der Traditionen und schuf die Grundlagen für die gesamte nachmittelalterliche Malerei in Europa.

Bedeutende Renaissancemaler waren Sandro Botticelli (1445–1510), der religiöse, allegorische und mythologische Darstellungen in lichter Farbigkeit malte, und Raffael (1483–1520), dessen Spätwerk bereits zum Manierismus führte. Die Malerei des Barocks zeigte eine naturalistische und eine klassizistische Richtung. Caravàggio (1573–1610), Hauptvertreter der ersten, verband in seinen Werken krasse, realistische Sachlichkeit mit einer effektvollen Hell-Dunkel-Technik.

Irdischer Trabant: Heute beträgt die – aufgrund seiner elliptischen Bahn schwankende – Entfernung des Mondes 363.300 bis 405.500 Kilometer. Das war nicht immer so, denn der Abstand vergrößert sich seit Milliarden von Jahren. Das Foto machte NASA-Astronaut Jeff Williams an Bord der Internationalen Raumstation am 18. August 2016 rund 400 Kilometer über dem Atlantik.
Wissenschaft

Als die Tage kürzer waren

In der Frühzeit der Erde verging ein Tag wesentlich schneller als heute, und der Mond kreiste näher um unseren Planeten. Nun ließ sich dies mithilfe von afrikanischen Sedimenten bis in die ferne Vergangenheit nachvollziehen. von THOMAS BÜHRKE Bei drei Apollo- und zwei Lunochod-Missionen wurden auf dem Mond Retroreflektoren...

Anlagen, Wasserstoff, Windkraftwerke
Wissenschaft

Schwimmende Windparks für grünen Wasserstoff

Für eine klimaneutrale Zukunft ist grüner Wasserstoff unverzichtbar. Ein neues Projekt zeigt, wie sich große Mengen davon erzeugen lassen: auf dem offenen Meer mit schwimmenden Windturbinen – samt sicherer Lagerung und Transport in Tanks mit organischen Ölen. von ULRICH EBERL Die malerischen Buchten am Fens-fjord nördlich der...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon