wissen.de Artikel

Borneo – aktiv durch die Wildnis

Orang-Utans und Nashornvögel in freier Wildbahn beobachten, Regenwald-Trekking auf den Spuren von Kopfjägern oder die einzigartige Höhlenwelt des Mulu-Nationalparks erkunden – Naturliebhabern und Aktiv-Urlaubern bietet ein Aufenthalt in Sarawak auf Borneo unvergleichliche Erlebnisse.

Sarawak Tourism

Flora & Fauna – Exotik pur

Die tropische Tier- und Pflanzenwelt Sarawaks ist einzigartig: Fliegende Schlangen, Blumen mit Blüten so groß wie Wagenräder, Schmetterlinge so groß wie Vögel und Eulen so klein wie Schmetterlinge, fleischfressende Pflanzen, Affen mit riesigen Nasen und Schweine, die auf Bäume klettern: an Naturwundern herrscht auf Borneo wahrlich kein Mangel. Ein einziger Hektar Regenwald kann hier mehr Baumarten eine Heimat bieten als der gesamte europäische Kontinent und ein einziger Baum beherbegt bis zu 1000 Insektenarten. Hier nur einige besonders exotische Beispiele...

Nashornvogel

Ein äußerst farbenfrohes Bild bietet Sarawaks Wappentier, der Nashornvogel oder Kenyalang, der sich von Nüssen und Fruchtsamen ernährt. Mit seinem riesigen, von einem Horn gekrönten Schnabel gilt er dem Volk der Iban als Zaubervogel, der Botschaften aus der Geisterwelt bringt. Aus Holz geschnitzte und bemalte Nashornvogel-Skulpturen spielen deshalb bei vielen religiösen Zeremonien auf Borneo eine wichtige Rolle.

Rafflesia

Die im Regenwald von Borneo heimische Rafflesia-Blume kann einen Durchmesser von bis zu einem Meter erreichen. Sie ist eine der merkwürdigsten und seltensten Pflanzen überhaupt. Obwohl sie eine so riesige Blüte besitzt, hat sie keine Wurzeln, denn sie ist ein Parasit: Sie zapft die Wirtspflanzen an, auf denen sie wächst, und versorgt sich so mit den notwendigen Nährstoffen. Unverwechselbar ist auch der Geruch, den die Rafflesia verbreitet. Durch den Gestank von verfaultem Fleisch lockt sie Insekten an, die sie dann bestäuben.

Wo gerade eine Rafflesia hervorsprießen wird, kann man nicht vorhersagen aber einer der besten Plätze um die exotische Blume zu sehen ist der Gunung Gading Nationalpark bei Lundu, ungefähr zwei Autostunden von Kuching entfernt. Die Park-Ranger geben auch gerne telefonisch Auskunft, ob gerade eine Rafflesia im Park blüht.

Orang-Utans

Das wohl beeindruckendste Tier im Regenwald Sarawaks ist der Orang-Utan, der außer hier auf Borneo nur noch auf der benachbarten Insel Sumatra vorkommt. Die weltweit größte Population dieser Menschenaffen lebt in Sarawak.

Der “Waldmensch“ das bedeutet Orang-Utan auf malayisch ist ein scheuer Einzelgänger, der im Dickicht des Regenwaldes nur schwer zu erspähen ist. Auf ihrer Suche nach Früchten legen Orang-Utans im Dschungel riesige Strecken zurück, bevor sie sich jeden Abend ein neues Baumnest bauen. Obwohl sie nach dem Gorilla die zweitgrößte Affenart sind, leben Orang-Utans fast ausschließlich auf Bäumen. Sich von Ast zu Ast zu schwingen erfordert enorme Kraft, wie der Naturforscher Alfred Russell Wallace bereits im 19. Jahrhundert beobachten konnte: Er sah einen Orang-Utan ein Krokodil töten, indem er einfach “dessen Maul auseinander zog und ihm die Gurgel aufriss.“ Trotz ihrer großen Körperkraft sind Orang-Utans aber von Natur aus sanft und greifen nie an, solange sie nicht bedroht werden.

In Sarawak steht der Orang-Utan unter striktem Naturschutz, während er andernorts nach wie vor vom Aussterben bedroht ist. Orang-Utans als Haustiere zu halten, verbieten hier strenge Gesetze. In Gefangenschaft gefundene Tiere werden konfisziert und in die Auswilderungsstationen Semenggoh und Matang gebracht. Hier leben die Orang-Utans “halb wild“ im Dschungel und können in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden.

Nasenaffen

Die lustig aussehenden Nasenaffen werden in Sarawak als “Holländer“ bezeichnet eine wenig schmeichelhafte Referenz an die alten Kolonialherren. Trotz ihres bizarren Aussehens gehören sie zu Sarawaks liebenswertesten Bewohnern. Nasenaffen werden bis zu 20 Kilogramm schwer und gehören damit zu den größten Affenarten überhaupt. In freier Wildbahn sieht man sie häufig durch Flüsse schwimmen, um am anderen Ufer wachsende Früchte zu erreichen. Ansonsten bleiben sie auf den Bäumen des Regenwaldes, wo sie nach jungen Blättern, Früchten und Samen suchen.

Der Nasenaffe kommt nur in den Mangroven-Sümpfen Borneos vor. Besonders gut beobachten kann man die “Holländer“ im Bako Nationalpark in Sarawak.

Weitere Artikel aus dem Bereich Reisen

Weitere Artikel aus dem Bereich Reisen