wissen.de Artikel

Hybridantrieb: So geht's

Der Hybridmotor hat es in sich: Er spart Kraftstoff und Geld und verlangt keine Kompromisse von Fahrer. Wie funktioniert das? Der Hybridmotor vereint zwei Motoren in einem Auto: einen Benzin- oder Dieselmotor und einen Elektromotor.

Warum soll ein Auto zwei Motoren haben? Und dazu noch so unterschiedliche wie einen Benzinmotor und einen Elektromotor? Weil sie sich ergänzen können: Durch eine intelligente Steuerung wird derjenige Motor genutzt, der für die aktuelle Fahrsituation am effektivsten ist. Oder auch beide gemeinsam.

Der Benzin- oder Dieselmotor ist für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt, hat eine höhere Reichweite und ist schnell wieder aufgetankt. Die Kehrseiten der Verbrennung fossiler Kraftstoffe sind bekannt: Lärm und Abgase, eine schlechte Energieeffizienz, da nur wenig der eingesetzten Energie tatsächlich in Antriebsenergie umgesetzt wird.

Der Elektromotor arbeitet lautlos und ohne Abgase, allerdings um den Preis einer geringen Reichweite und längeren Ladezeiten.

Honda
Die Kombination beider Motoren ermöglicht es nun, die Vorteile der Konzepte zu nutzen, die Nachteile aber durch den Einsatz des jeweils anderen Motors auszugleichen. Da die Batterien, die den Elektromotor speisen, in verschiedenen Situationen während der Fahrt aufgeladen werden, entfällt bei den meisten Modellen das "Tanken" an der Steckdose, wie es bei reinen Elektrofahrzeugen üblich ist.

Zusätzlich zum Benzinmotor eines normal angetriebenen Autos befinden sich im Hybridauto ein Elektromotor und ein Akku, der die für den Betrieb des Elektromotors nötige Energie speichert.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren