wissen.de Artikel

Knoblauch, Kohl und Kloakengas

[[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"11338","attributes":{"alt":"","class":"media-image","typeof":"foaf:Image"}}]]Wenn Tieren oder Pflanzen etwas „stinkt“, dann zeigen sie es auch. In der Natur ist ein übler Geruch meist eine deutliche Warnung, die meint: „Finger weg!“



Monika Wittmann

„Jetzt wird’s brenzlig!“

Der Geruchssinn ist einer der ältesten Sinne. Doch nicht alle Tiere schnuppern mit der Nase: Schlangen haben dafür ihre zweigeteilte Zunge, Schmetterlinge feine Sinneshärchen.

Die Fähigkeit, Gerüche zu entschlüsseln, hilft zu überleben. Wenn uns ein übles Lüftchen entgegen weht, heißt das vielleicht: „Etwas ist faul.“ oder „Jetzt wirds brenzlig!“

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren