Lexikon

Helmholtz

Helmholtz, Hermann Ludwig Ferdinand von
Hermann Ludwig Ferdinand von Helmholtz
Hermann Ludwig Ferdinand von, deutscher Mediziner und Naturwissenschaftler, * 31. 8. 1821 Potsdam,  8. 9. 1894 Berlin-Charlottenburg; Professor in Königsberg, Bonn, Heidelberg und (seit 1871) Berlin; vertiefte die Begründung des Gesetzes von der Erhaltung der Energie in seiner Arbeit „Über die Erhaltung der Kraft“ (1847), maß die Fortpflanzungsgeschwindigkeit eines Nervenreizes (rund 120 m/s), erfand zahlreiche Instrumente zur Untersuchung von Auge (Augenspiegel) und Ohr und gab eine Theorie über Sehen (Dreifarbenlehre) und Hören (Kombinationstöne); erkannte bereits klar das Elektron als elektrisches Elementarteilchen. Helmholtz war Mitgründer und erster Präsident der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt und beeinflusste Naturwissenschaft und Technik seiner Zeit stark.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z