Lexikon

Mill

Mill, John Stuart
John Stuart Mill
John Stuart, britischer Philosoph und Nationalökonom, * 20. 5. 1806 London,  8. 5. 1873 Avignon; Sohn von James Mill; 18231858 Sekretär im Indian House, 18661868 Abgeordneter der Liberalen im Parlament; stand im Briefwechsel mit A. Comte, dessen Positivismus er in Richtung des englischen Empirismus, d. h. unter psychologischen Voraussetzungen, umbildete. Nach Mill gründet sich alle Philosophie auf Psychologie. Hauptwerk: „System der deduktiven und induktiven Logik“ 2 Bände 1843; darin eine ausführliche Theorie der Induktion und Analyse des Kausalitätsbegriffs. Seine eigene Erkenntnistheorie (nur die Erfahrung führt zur Erkenntnis) hat er jedoch erst 1865 dargestellt. Mill ist Verfasser zahlreicher Essays, Vorkämpfer der Frauenemanzipation, Theoretiker des Utilitarismus und Liberalismus, den er mit sozialistischen Anklängen vertritt. Er baute die Lehre von A. Smith und D. Ricardo aus (u. a. Theorie der internationalen Werte, Lohnfondstheorie).
Sonne, Einstoß
Wissenschaft

Leben bei Roten Zwergen?

Auf der Suche nach einer zweiten Erde gelten Planeten bei Roten Zwergen als aussichtsreich. Doch wie lebensfreundlich sind sie wirklich? von FRANZISKA KONITZER Gliese 887 macht einen ruhigen, unspektakulären Eindruck – und genau deshalb interessiert sich Sandra Jeffers brennend für den Stern. Die Astronomin von der Universität...

xxImage_Professionals_-_Gesamt-11656018-HighRes.jpg
Wissenschaft

Das vernetzte Gehirn

Wie Nervenzellen verschaltet sind, bestimmt darüber, wie wir wahrnehmen und denken. von SUSANNE DONNER Wieso weiß ich, wer ich bin? Auch renommierte Neurowissenschaftler müssen bei der Beantwortung dieser einfachen Frage bisher in Teilen immer noch passen. Sie gehen zwar davon aus, dass die Information darüber, wie man heißt, in...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch