wissen.de
Total votes: 67
LEXIKON

Neuer Deutscher Film

seit 1962 (Oberhausener Manifest von 26 Filmemachern) Bezeichnung für einen Film, der durch eine „neue Sprache“ den „alten“, konventionellen Film ablösen wollte. Dabei verstanden sich die Regisseure ähnlich wie die Protagonisten der französischen Nouvelle Vague als Autorenfilmer. Kritische Beschreibungen sozialer Verhältnisse, menschlicher Verhaltensweisen und aktuelle politische Probleme wurden die beherrschenden Themen. Wichtige Regisseure u. a.: A. Kluge, R. W. Fassbinder, W. Herzog, E. Reitz, V. Schlöndorff, H. Sanders-Brahms, J. Schaaf, U. Schamoni, J. M. Straub, M. von Trotta, W. Wenders. Das Ende des Neuen Deutschen Films wird mit der allmählichen Abkehr vom Autorenkino seit Anfang der 1980er Jahre in Verbindung gebracht.
Total votes: 67