Gesundheit A-Z

Arteriosklerose

Arterienverkalkung
Arteriosklerose
Arteriosklerose
Plaquebildung in der Arterie
sehr häufige Erkrankung der Arterien, die mit einer Verdickung, Verhärtung und krankhaften Veränderung vor allem der inneren Wandschicht einhergeht und damit zu einer Verengung des Lumens und zu einer schlechteren Durchblutung der von der erkrankten Arterie versorgten Gebiete führt. Eine Arteriosklerose ist die häufigste Ursache für eine arterielle Verschlusskrankheit. Wie und warum es zu einer Arteriosklerose kommt, ist nicht völlig geklärt, allerdings gibt es verschiedene, die Krankheit begünstigende Faktoren. Dazu gehören beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes mellitus, erhöhte Blutfettwerte, Nikotinabusus, psychischer Stress und eine Arteriosklerose naher Verwandter (familiäre Belastung) familiäre Veranlagung. Auslöser einer Arteriosklerose sind entweder ein unregelmäßiger Blutstrom (Druck, Wirbel etc.) mit folgender Veränderung der Gefäßwand, primäre Veränderungen der Gefäßwand mit dadurch bedingter Bildung von Thromben bzw. Ablagerungen von Fetten in die Wand, eine Verdickung der Gefäßwandzellen selbst aufgrund von Reizen wie Bluthochdruck oder Hyperlipidämie und/oder eine vermehrte Anlagerung von Thrombozyten an die Gefäßwand. Diskutiert wird außerdem die Hypothese, ob bestimmte Bakterien (Chlamydien) eine Arteriosklerose begünstigen. Die erkrankten Gefäße sind verdickt, weisen Ein- und Anlagerungen von Lipiden und Zellen auf, die Wandschichten sind zum Teil zerstört. Typische Folgekrankheiten einer Arteriosklerose sind Angina pectoris, Myokardinfarkt oder Schlaganfall. Der Abbau von Risikofaktoren unterstützt die Vorbeugung gegen eine Arteriosklerose. Auch Atherosklerose.
Sonnen, Sonnensystem
Wissenschaft

Rätsel des Sonnenzyklus gelöst

Alle 10,4 Jahre ist die Zahl der Sonnenflecken am größten. Das konnten Forscher nun erstmals über ein Jahrtausend hinweg nachweisen – und endlich auch die Ursache klären. von THOMAS BÜHRKE Im Jahr 1829 verkaufte Samuel Heinrich Schwabe seine Apotheke in Dessau. Das tat er nicht etwa, weil sie schlecht lief, sondern weil er sich...

Der Bucklige Tiefsee-Anglerfisch (Melanocetus johnsonii) lebt in mehr als 300 Metern Tiefe. Nur die Weibchen erreichen eine stattliche Größe, die Männchen werden nur wenige Zentimeter lang.
Wissenschaft

Geschöpfe der Tiefe

Unterhalb von 200 Metern beginnt die Tiefsee. Trotz der lebensfeindlichen Bedingungen gibt es in der Tiefe vielfältiges Leben – von dem ein Großteil noch nicht erforscht ist. Von BETTINA WURCHE   Dunkel, kalt, nährstoffarm und unter hohem Wasserdruck erscheint die Tiefsee absolut lebensfeindlich. Ab 200 Metern Tiefe erhellen nur...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon