Gesundheit A-Z

Lipide

Bezeichnung für die große, wasserunlösliche, chemisch sehr unterschiedliche Gruppe der Fette und fettähnlichen Substanzen (Lipoide), die in organischen Lösungsmitteln (z. B. Äther, Chloroform) dagegen gut löslich sind. Lipide werden von Tieren und Pflanzen gebildet und spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel, bei der Bildung von Hormonen und als Zellbausteine. Zu den Lipiden gehören u. a. Steroide, Cholesterin und Wachse. Auch Lipoprotein.
Extremophile, Bakterien
Wissenschaft

Leben im Extremen

Am Meeresboden und im Weltraum: Manche Mikroorganismen besiedeln unwirtliche Umgebungen.

Der Beitrag Leben im Extremen erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Müllkippe
Wissenschaft

Müllhalden stoßen mehr PFAS-Chemikalien aus als gedacht

Viele städtische Mülldeponien stoßen regelmäßig „Rülpser“ aus, bei denen Abgase vom Zerfall des Mülls in die Umwelt gelangen. Da auf den Deponien auch Produkte landen, die per- und polyfluorierte Alkylverbindungen – sogenannte PFAS-Chemikalien – enthalten, gelangen mit diesen Ausgasungen der Müllhalden auch diese Schadstoffe in...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon