wissen.de
Total votes: 0
GESUNDHEIT A-Z

Schmerz

Dolor
Schmerzrezeptor
Schmerzrezeptor
Körperregionen wie Gesicht und Brust haben eine hohe Dichte an Schmerzrezeptoren.
unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das häufig mit Begleiterscheinungen wie Schweißausbruch, Blässe, Übelkeit und Blutdruckabfall einhergeht. Der Schmerz ist in der Regel ein lebenswichtiges Warnsignal, das auf Störungen hinweist und den Organismus vor dauernden Schäden bewahrt. Schmerzempfindungen werden ausgelöst durch die Reizung von Schmerzrezeptoren, z. B. bei Hautverletzungen oder Gallenkoliken, oder durch eine Schädigung der schmerzleitenden Bahnen, z. B. beim Phantomschmerz in amputierten Körperteilen. Schmerzen ohne äußeren Reiz kommen bei psychischen Störungen vor, z. B. kindliche Bauchschmerzen bei Schulstress. Die Behandlung von Schmerzen besteht in der Aufhebung der schmerzauslösenden Ursache (z. B. Appendektomie bei Blinddarmentzündung), in der Gabe von Schmerzmitteln (z. B. bei Tumorschmerzen oder Kopfschmerzen) oder physikalischen Ansätzen wie Massage, Bestrahlung usw.). Auch Schmerztherapie.
Total votes: 0