wissen.de
Total votes: 196
wissen.de Artikel

Psychosen – wenn sich Lebenskrisen verselbstständigen

Die Diagnose "Psychose" ist meist ein tiefer Lebenseinschnitt. Neue Behandlungswege geben den Betroffenen Hoffnung.

Am Anfang steht meist eine Lebenskrise. Dann plötzlich beginnen die Gedanken zu rasen, die Umwelt wirkt immer bedrohlicher, die Situation ausweglos – die Geschichten vieler Psychose-Erkrankter beginnen auf diese Weise. Wie sie enden, ist hingegen höchst unterschiedlich. Der vielleicht wichtigste Faktor für die Heilung: Eine Behandlung, die den Patienten einbezieht.

„Ich war wie in einem Gedankenstrudel gefangen, der sich immer schneller drehte. Jeden Tag schrieb ich endlose, immer detailliertere Listen, was ich an dem Tag zu erledigen hatte. Gleichzeitig schaffte ich gar nichts“, erinnert sich Björn Petersen (Name geändert). Wenn der heute 41-Jährige an seinen ersten psychotischen Schub zurückdenkt, ist ihm selbst klar, wie sehr er damals „neben der Spur“ war. 17 Jahre ist das inzwischen her. Sein Leben lief gerade nicht so rund, das Studium hakte, die Liebe auch, dann erfuhr er noch, dass sein Vermieter, bei dem er zur Untermiete wohnte, die Wohnung kündigen wollte. Das setzte dann die Psychose in Gang.

„Damals kam mir mein Verhalten nicht ‚seltsam’ vor“, erzählt Petersen. „Ich dachte nur, dass ich einen Haufen ungelöster Probleme hatte, und wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Auch Gespräche halfen nicht, ich redete stundenlang, unterbrach mich ständig selbst und kam überhaupt nicht mehr auf den Punkt. Das war wie ein Strom ohne Anfang und Ende.“

 

Psychose – außen und innen verschwimmen

Nachdenklicher, besorgt wirkender Mann
Von der Krise in die Psychose

Psychosen können jeden treffen. Meistens brechen sie in Lebenskrisen zum ersten Mal aus.

Björn Petersen gehört zu etwa einem Prozent der Menschen weltweit, die mindestens einmal im Leben eine so genannte schizophrene Psychose durchleben – einen „Zustand besonderer Dünnhäutigkeit“, wie Thomas Bock, Leiter einer Ambulanz für Psychosen und bipolare Störungen am Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf die seelische Erkrankung beschreibt: „Die Grenzen zwischen innerer und äußerer Wahrnehmung gehen verloren. Dinge, die die Patienten innerlich beschäftigen, treten nach außen – viele hören Stimmen oder sehen Bilder. Das Denken wird sprunghaft.“

Treffen kann eine Psychose jeden. Ein leicht erhöhtes Risiko haben Menschen mit Psychosefällen in der Familie. Trotzdem wehrt sich Thomas Bock gegen die noch immer in vielen psychiatrischen Kliniken verbreitete Haltung, dass Psychosen vorrangig mit der Genetik oder dem Stoffwechsel zusammenhingen. Denn diese Haltung habe zur Folge, dass die Patienten vor allem medikamentös versorgt, aber nicht ausreichend begleitet würden. Dabei stehen die Chancen auf Heilung gut: Ein Drittel der Patienten, so Bock, werde nur einmal und danach nie wieder psychotisch, ein weiteres Drittel könne in Lebenskrisen wieder psychotisch werden, dem aber auch vorbeugen. Das dritte Drittel sei über längere Zeit beeinträchtigt – aber auch diese Patienten könnten lernen, mit der Krankheit umzugehen.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Autorin Alexandra Mankarios
Total votes: 196