wissen.de Artikel

Solargenerator: Funktion und Nutzen im Haushalt

Es gibt viele elektrische Geräte, die sich mit Solarenergie aufladen lassen, von der Uhr bis zum Smartphone. Für Geräte, die mehr Strom benötigen, gibt es Solargeneratoren. Je nach Größe kommen diese zu Hause oder unterwegs zum Einsatz, zum Beispiel beim Camping-Urlaub.
Aufbau eines Solargenerators
Solarmodule sind ein wichtiger Bestandteil des Solargenerators. Sie wandeln die Sonnenstrahlen in Energie um.

© amriphoto, GettyImages

Was ist ein Solargenerator?

Bei einem Solargenerator handelt es sich im Grunde um eine kleine Photovoltaik-Anlage, die mit einem Batteriespeicher ausgestattet ist. Der Solarstrom wird mit flexiblen Solarmodulen erzeugt und in einen Akku eingespeist. Während sich mit mobilen Solarpaneelen Kleingeräte wie Handys oder Powerbanks aufladen lassen, sind Solargeneratoren dafür vorgesehen, auch größere Elektrogeräte zu betreiben.

Der Akku

Die Stromspeicher von handelsüblichen Solargeneratoren liefern ausreichend Strom für kleine Elektrogeräte sowie größere Geräte wie Kaffeemaschinen, Kühlboxen, Kochplatten oder Notebooks. Das Gewicht der Akkus variiert je nach Gerät. In der Regel lassen sich die Geräte problemlos von einer Person tragen.

Idealerweise verfügen die Akkus über passende Anschlüsse für die verschiedenen Elektrogeräte, vom Schuko- oder Eurostecker über den 0-Ring-Anschluss bis hin zum USB-Steckplatz. Bei einigen Geräten ist zudem ein Umschalten von 110 auf 220 Volt möglich. Ein Batteriemanagementsystem ermöglicht bei einem Solar-Generator das sichere Be- und Entladen der Batterie.

Die Solarmodule

Die Solarmodule sind ein wichtiger Bestandteil eines Solargenerators. Sie bestehen zumeist aus hochwertigem Einscheibensicherheitsglas. Dieses ist auf der Oberseite mit einer Kunststoffschicht (Silikongummi oder Ethylenvinylacetat) versehen. In das Glas sind die Solarzellen eingebettet. Ein Alurahmen schützt das Glas. Erhältlich sind Module mit Leistungen zwischen 100 und 400 Watt.

Was leistet ein Solargenerator?

Der Klimawandel ist ein aktuelles Thema. Damit verbunden werden Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger. Viele Menschen wollen etwas ändern und sind bemüht, ihre eigenen Lebensgewohnheiten anzupassen. Wer sich dazu entschließt, einen Solargenerator zu nutzen, um an verschiedenen Stellen Strom zu sparen, trägt bereits einen kleinen Teil dazu bei.

Bei einem solchen Generator wird das Licht der Sonne von Solarpaneelen in elektrische Energie umgewandelt. In den meisten Fällen handelt es sich um starre Solarmodule, die aus siliziumbasierten Solarzellen bestehen und, wie zuvor beschrieben, in eine Glasplatte eingelassen sind. Das Glas schützt sie vor Umwelteinflüssen. Daneben gibt es flexible Module, die aus organischen Werkstoffen gefertigt sind und vorwiegend im mobilen Bereich zum Einsatz kommen.

Im Haushalt lässt sich die Energie dann unmittelbar von verschiedenen Geräten nutzen. Aber auch im Urlaub oder bei Ausflügen können Tablets, Smartphones und viele andere Geräte mit Strom versorgt werden. Damit ist es nicht nur möglich, Stromkosten zu sparen. Die zusätzliche Flexibilität ist ebenfalls ein Pluspunkt für die Solargeneratoren.

Smartphones an Ladekabeln
Mit einem Solargenerator lassen sich sowohl Kleinstgeräte als auch Haushaltsgeräte mit Strom versorgen.

© Hailshadow, GettyImages

Wie lange lässt sich ein Solargenerator nutzen?

Die Solarmodule sind robust und so gefertigt, dass sie lange halten. Dennoch sollten sie vor Umwelteinflüssen und Gewalteinwirkung bestmöglich geschützt werden. Darüber hinaus ist es ratsam, keine schweren Gegenstände auf die Panels zu stellen. Vor der Nutzung des Generators ist es wichtig, die Kabel und Stecker zu überprüfen, um mögliche Beschädigungen auszuschließen.

Für die Batterie gilt das Gleiche: Sie ist vor Feuchtigkeit, extreme Kälte und Hitze gut zu schützen. Wer seinen Solargenerator also beispielsweise beim Camping im Einsatz hat, sollte das Gerät nie direkt in die Sonne stellen. Die Sonneneinstrahlung kann zu einer Überhitzung führen. Darüber hinaus ist es keine gute Idee, das Gerät über Nacht draußen stehen zu lassen, da sich je nach Witterung Tauwasser bis zum nächsten Morgen darauf sammeln kann. Besser ist es, das Gerät ins Auto oder an einen anderen geschützten Ort zu stellen.

Ein geschützter, trockener und kühler (aber frostfreier) Standort ist auch wichtig, wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht in Benutzung ist.

Was sollte man beim Kauf eines Solargenerators beachten?

Vor dem Kauf eines Solargenerators ist zu überlegen, welchem Zweck er dienen und welche Geräte er mit Strom versorgen soll. Dafür ist es wichtig, die Leistung der Elektrogeräte zu kennen. Die Stromstärke und Spannung sind zumeist auf den Geräten vermerkt. Die Spannung muss innerhalb des zulässigen Bereichs der Batterie liegen.

Viele elektrische Geräte für den Außenbereich sind heute so konzipiert, dass sie sich optional über die Autobatterie betreiben lassen. Sie arbeiten also mit 12-Volt-Gleichstrom. Sind diese Geräte vorhanden, ist ein günstigerer Akku, der Gleichstrom liefert, in der Regel ausreichend. Sollen 220-Volt-Geräte betrieben werden, muss die Batterie entsprechenden Wechselstrom liefern.

Auch anhand der Ausgangsleistung für die Batterie lässt sich einschätzen, welche Elektrogeräte betrieben werden können. Geräte, deren Verbrauch die Ausgangsspitzenleistung übersteigt, sind nicht geeignet. Um einen geeigneten Solargenerator zu finden, ist es daneben ratsam, einen Blick auf die Leistung der Solarmodule zu werfen. Diese sollte nicht zu niedrig sein und natürlich zur Kapazität der Batterie passen.

Akkus für Solargeneratoren verfügen standardmäßig über ein Display und eine Ladestandsanzeige. Bei einigen Modellen lässt sich das Display als Touchscreen nutzen. Dies erleichtert die Nutzung des Gerätes und ermöglicht es dem Benutzer, alle Einstellungen am Gerät in kurzer Zeit vorzunehmen.

Eine Entladung während des Aufladens ist bei den meisten Geräten möglich. Allerdings gibt es auch Geräte, an die während des Aufladens keine Geräte angeschlossen werden können. Hier ist es wichtig, sich im Vorfeld zu erkundigen, ob ein gleichzeitiges Be- und Entladen möglich ist.

Der Solargenerator sollte, wie bereits erwähnt, darüber hinaus über alle wichtigen Anschlüsse verfügen. Während sich mobile Geräte per USB-Anschluss ohne Probleme gleichzeitig laden lassen, ist es empfehlenswert, größere Geräte nacheinander aufzuladen, auch wenn am Generator mehrere Anschlüsse vorhanden sind. Auf diese Weise kann es nicht zu einer Überlastung der Batterie kommen. Auf die Verwendung eines Verteilers ist aus demselben Grund zu verzichten.

Fazit: Günstige Energie an jedem Ort dank Solargenerator

Die Nachfrage nach günstigem Strom wächst in Krisenzeiten. Photovoltaik ist schon seit vielen Jahren in aller Munde. Auf den Dächern vieler Häuser reihen sich große Solarpaneele aneinander, die die Sonnenstrahlen einfangen und in elektrischen Strom umwandeln. Damit ist meist die Energieversorgung im ganzen Haus gewährleistet. Aber auch für unterwegs gibt es Lösungen. Mithilfe sogenannter Solargeneratoren lässt sich ebenfalls Solarenergie gewinnen und flexibel für diverse elektrische Geräte nutzen.