wissen.de Artikel

WLAN: Drahtlose Kommunikation per PC

Die drahtlose Funknetzwerktechnologie IEEE 802-11, geläufiger unter dem Fachbegriff WLAN (Wireless Local Area Network), gewinnt bei PC-Usern immer mehr an Boden. Mit WLAN, das seit 1999 international standardisiert ist, wird z.B. das Internet-Surfen mit dem Laptop am Swimming-Pool, auf der Wohnzimmercouch oder im Straßencafé möglich - und alles ohne lästige, unter Umständen mehrere Meter lange Kabel, ohne Strippenziehen, Steckerstöpseln und Stolperfallen.

Mit WLAN-Karte und Notebook ins Internet

SIEMENS

Die schnelle Datenfunk-Kommunikation an öffentlichen Orten wird durch so genannte "Hotspots" ermöglicht, spezielle Funkrelais für Netzwerke, über die man sich ins Internet einloggen kann. Dafür braucht der User nur eine WLAN-Karte in sein Laptop zu stecken und seine Netzwerkeinstellungen neu zu konfigurieren. Und wer daheim mittels WLAN seine Rechner verbinden will, muss nach dem Einstecken seiner Karte in den Rechner lediglich an einem zentralen Ort des Hauses noch eine Basisstation (Access Point, kurz: AP) installieren. Dabei sollten Käufer darauf achten, dass zum Lieferumfang der erworbenen Hardware eine CD mit WLAN-Einwahlprogrammen gehört.

Nachdem Flughäfen, Bahnhöfe und Hotels bereits seit einiger Zeit auf diese Technik setzen, verfügt inzwischen z.B. auch Bochums Innenstadt über eines der größten kostenlosen drahtlosen Netzwerke Deutschlands. Die Nutzung dieses Internet-Zugangs ist kostenlos. Voraussetzung für die Nutzung des Bochumer WLAN ist ein Handheld-Computer (PDA) oder ein Notebook mit WLAN-Technik.

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren