Lexikon

Améry

[
ameˈri
]
Jean, eigentlich Hans Maier, österreichischer Schriftsteller, * 31. 10. 1912 Wien,  17. 10. 1978 Salzburg (Selbstmord); 19431945 in deutschen Konzentrationslagern; schrieb danach vor allem für Schweizer Zeitungen. Amérys Artikel und Essays zielen auf Aufklärung und humane Emanzipation ab. Im Selbstmord sah Améry die äußerste Manifestation menschlicher Würde. Essays: „Jenseits von Schuld und Sühne“ 1966; „Über das Altern“ 1966; „Hand an sich legen“ 1976; „Charles Bovary, Landarzt“ 1978; Autobiografie „Unmeisterliche Wanderjahre“ 1971.
  • Erscheinungsjahr: 1976
  • Veröffentlicht: Österreich
  • Verfasser: Améry, Jean
  • Deutscher Titel: Hand an sich legen
  • Genre: Diskurs über den Freitod
Beim Verlag Klett in Stuttgart erscheint der philosophische Essay »Hand an sich legen« von Jean Améry (* 1912,  1978). Beeinflusst von Jean-Paul Sartres existenzialistischer Philosophie, entwickelt Améry Vorstellungen über den Sinn und Wert des Freitods.

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch