Lexikon

Rhythm & Blues

[
ˈriðm ænd ˈblu:z
]
Abkürzung R & B
Ende der 1940er Jahre in den USA geprägte Bezeichnung für die Tanzmusik der Schwarzen, die den Begriff „Race Music“ (Rassenmusik) ablöste. Rhythm & Blues ist ein aus dem Harlem Jump abgeleiteter vereinfachter Blues mit starkem Beat und musikalisch unkomplizierter als der Jazz. Hauptvertreter in den USA sind u. a. J. L. Hooker, W. Dixon, Muddy Waters, T-Bone Walker u. R. Charles; in Großbritannien A. Korner, J. Mayall und Z. Money. In den 1950er Jahren entwickelte sich in den USA der Rhythm & Blues durch stärkere Einbeziehung weißer Musikelemente (Countrymusic) zum RocknRoll (B. Haley, C. Berry, E. Presley); in Großbritannien Anfang der 1960er Jahre zum Beat (Beatles, Rolling Stones).
Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Triumph des Möglichen

Als Galileo Galilei seine Idee eines Buches der Natur verkündete, das in der Sprache der Geometrie verfasst sein müsse, machte er Gott zu einem Mathematiker, und viele denkende Menschen stimmten ihm zu. Sie stimmten ihm erst recht zu, nachdem Isaac Newton die Kräfte zwischen Massen mithilfe einer Formel – einem Naturgesetz in...

Wissenschaft

Solarzelle statt Ladesäule

Die Photovoltaik wird mobil. Im Sommer kommt das erste Fahrzeug auf den Markt, das komplett mit Solarenergie betrieben werden kann. von RAINER KURLEMANN Das Versprechen klingt nach einer Revolution am Automarkt: Der niederländische Autobauer Lightyear will Elektroautos unabhängig von Ladestationen und Steckdosen machen. Dazu hat...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon