wissen.de
Total votes: 42
GESUNDHEIT A-Z

Niereninsuffizienz

Einschränkung der Filtrationsfähigkeit der Niere bzw. der Glomeruli mit dem Anstieg harnpflichtiger, toxischer Substanzen im Blut, z. B. Harnstoff und Kreatinin. Die akute Form der Niereninsuffizienz ist das Nierenversagen. Die chronische Form entwickelt sich im Rahmen einer Erkrankung, die das Nierengewebe zerstört, z. B. eine chronische Nierenentzündung oder eine massiver Bluthochdruck (maligne Hypertonie) und somit nicht reversibel. Eine Niereninsuffizienz geht mit Müdigkeit, verminderter oder verstärkter Harnausscheidung, Kopfschmerzen, Graufärbung der Haut, Anämie, Durchfall, Erbrechen, Ödemen usw. einher. Das Endstadium einer Niereninsuffizienz wird als Urämie bezeichnet, die ohne Dialyse oder Transplantation tödlich endet.
Total votes: 42