Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

schwimmen

schwm|men
V.
132, ist, auch: hat geschwommen
I.
o. Obj.
1.
sich im oder auf dem Wasser bewegen;
ich habe, bin zwei Stunden geschwommen; ich bin über den See geschwommen; Enten, Gänse s. auf dem See; im Teich s. Karpfen; er schwimmt gut, gern, schnell; bis ans Ufer s.; auf dem Rücken s.; unter Wasser s.
2.
vom Wasser oder von einer anderen Flüssigkeit getragen werden;
die Kinder lassen im Bach Schiffchen s.;
aber
s. lassen
schwimmenlassen;
auf dem Fluss s. Holzstücke; auf der Suppe s. Fettaugen, schwimmt Petersilie; er schwimmt im Geld
übertr., ugs.
er hat sehr viel Geld, er ist sehr reich;
sie schwamm in Glück, in Seligkeit
übertr.
sie war überglücklich, ganz selig;
sie schwamm in Tränen
sie weinte heftig;
in seinem Blut s.
daliegen und stark bluten;
Kartoffelscheibchen in ~dem Fett braten
eigtl.
in Fett ~d braten
in so viel Fett braten, dass sie darin schwimmen
3.
schwimmfähig sein;
das alte Boot schwimmt wieder
4.
nicht untergehen, sich auf der Wasseroberfläche halten;
Kork schwimmt
5.
ugs.
völlig nass sein, Pfützen aufweisen;
der Boden in der Küche schwimmt; das ganze Bad schwimmt
6.
übertr.
unsicher sein, den zu sprechenden Text, eine bestimmte Arbeit (noch) nicht können;
der Schauspieler schwimmt; vorläufig schwimme ich noch (da die Arbeit mir neu ist)
II.
mit Akk.
1.
beim Schwimmen
(1)
zurücklegen;
eine Kurz, Langstrecke s.
2.
beim Schwimmen
(1)
erzielen;
einen Rekord, eine neue Bestzeit s.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch