wissen.de
Total votes: 0
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

schwimmen

schwm|men
V.
132, ist, auch: hat geschwommen
I.
o. Obj.
1.
sich im oder auf dem Wasser bewegen;
ich habe, bin zwei Stunden geschwommen; ich bin über den See geschwommen; Enten, Gänse s. auf dem See; im Teich s. Karpfen; er schwimmt gut, gern, schnell; bis ans Ufer s.; auf dem Rücken s.; unter Wasser s.
2.
vom Wasser oder von einer anderen Flüssigkeit getragen werden;
die Kinder lassen im Bach Schiffchen s.;
aber
s. lassen
schwimmenlassen;
auf dem Fluss s. Holzstücke; auf der Suppe s. Fettaugen, schwimmt Petersilie; er schwimmt im Geld
übertr., ugs.
er hat sehr viel Geld, er ist sehr reich;
sie schwamm in Glück, in Seligkeit
übertr.
sie war überglücklich, ganz selig;
sie schwamm in Tränen
sie weinte heftig;
in seinem Blut s.
daliegen und stark bluten;
Kartoffelscheibchen in ~dem Fett braten
eigtl.
in Fett ~d braten
in so viel Fett braten, dass sie darin schwimmen
3.
schwimmfähig sein;
das alte Boot schwimmt wieder
4.
nicht untergehen, sich auf der Wasseroberfläche halten;
Kork schwimmt
5.
ugs.
völlig nass sein, Pfützen aufweisen;
der Boden in der Küche schwimmt; das ganze Bad schwimmt
6.
übertr.
unsicher sein, den zu sprechenden Text, eine bestimmte Arbeit (noch) nicht können;
der Schauspieler schwimmt; vorläufig schwimme ich noch (da die Arbeit mir neu ist)
II.
mit Akk.
1.
beim Schwimmen
(1)
zurücklegen;
eine Kurz, Langstrecke s.
2.
beim Schwimmen
(1)
erzielen;
einen Rekord, eine neue Bestzeit s.
Total votes: 0