wissen.de Artikel

Vlad, der Pfähler

Berühmt geworden durch einen schier unstillbaren Durst nach menschlichem Lebenssaft. Berüchtigt für seine nächtlichen Besuche. Und immer auf der Flucht vor einem seiner größten Feinde: Dem Tageslicht. Die Rede ist natürlich von Graf Dracula, dem Inbegriff des Schreckens. Als Vorbild für die Sagengestalt gilt der rumänische Fürst Vlad III. Draculea, der jedoch, entgegen einiger Vorstellungen, keineswegs ein Vampir war.

von Paul Sklorz, wissen.de

Was machte diesen Mann dennoch zum Namensgeber des "Oberhaupts aller Blutsauger"? Um die Antwort zu finden, muss man tief in die Geschehnisse seines Daseins blicken. Vieles über ihn ist inzwischen bekannt, einiges liegt noch immer im Dunkeln oder ist nicht hundertprozentig nachgewiesen. In der rumänischen Literatur ist daher häufig das Wort "probabil" - zu deutsch: vermutlich - zu lesen. Ziemlich sicher ist jedoch, dass er im Jahre 1431 in Sighisoara (Schäßburg) in Transsilvanien (Siebenbürgen) als Sohn des adligen walachischen Großgrundbesitzers Vlad II. Dracul auf die Welt kam.

Bereits Anfang der 1440er Jahre erhielt das Leben Draculeas, dem "Sohn des Drachen", eine entscheidende Wendung. Er wurde von den Türken als Geisel genommen, die zu den ärgsten Feinden seines Vaters gehörten. Fortan wuchs er am Hof des osmanischen Sultans Murad II. auf. Historikern zufolge eignete er sich dort seine grausame und menschenverachtende Art an, mit der er späteren Gegnern das Fürchten lehren sollte. Nach Jahren der Gefangenschaft wurde Draculea wieder in die Freiheit entlassen.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren