wissen.de Artikel

Weihnachtsmärkte mit Stil und Flair

Die Adventszeit und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt – das gehört für viele einfach zusammen. Ganz gleich, wie warm oder kalt es ist. In Deutschland locken rund 2500 Weihnachtsmärkte mit Lebkuchen und Glühwein, aber auch mit regionalen Köstlichkeiten und nostalgisch anmutendem Kunsthandwerk. Um sich aus dem großen Angebot hervorzuheben, bieten viele Städte Weihnachtsmärkte mit besonderem Flair und Attraktionen. Unsere Stippvisite zu den Weihnachtsmärken beginnt bei unseren Nachbarn in Wien. Auch dort haben nämlich Weihnachtsmärkte eine lange Tradition.

aus der wissen.de-Redaktion

Altwiener Christkindlmarkt

Altwiener Christkindlmarkt, Freyung Wien
Michael Fischer
Advent feiern mit Stil und Flair kann man auf dem „Altwiener Christkindlmarkt“ auf der Freyung im Ersten Bezirk. Bereits 1764 soll hier der erste „Nikolo- und Weihnachtsmarkt“ stattgefunden haben. In diesem Jahr findet er zum 26. Mal in neuem, alten Gewand statt. Dieser kleine, feine Markt kommt nahezu ohne Kitsch und Ramsch aus. An den „Standln“ gibt es Erzeugnisse aus Glasbläsereien und eine nostalgische Papierwerkstatt, Maroni und Bratäpfel, Marzipan aus Triest und warme Fleischlaibchen-Semmel mit Zwiebelsenf. Nicht zu vergessen: das „Naschwerk“ von  „Da süasse Walter“. Darüber hinaus zeigen auf dem Altwiener Christkindlmarkt Handwerker traditionelle Arbeitstechniken. Ein täglich wechselndes Veranstaltungsprogramm lockt mit Puppentheater – den Weihnachtsabenteuern von Kasperl, Strolchi & Co– , Instrumental- und Chormusik.


Christkindlmarkt in Wien
istockphoto.com/Flavio Vallenari
Nur wenige hundert Meter von der Freyung entfernt leuchtet der „Wiener Christkindlmarkt“. Seinen Charme verdankt er weniger dem Angebot, sondern vielmehr dem Standort zwischen Burgtheater und Rathaus, und der ganz besonderen, weihnachtlichen Beleuchtung. Einen Ausflug wert ist darüber hinaus der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Schönbrunn (mit der U-Bahn U4 bis „Schönbrunn“ oder „Hitzing“). An den nahezu 100 Standln gibt es neben Kunsthandwerklichem u. a. Wachauer Bauernfladen, Kaiser-Schmarren und regionale Weine und Brände.

 

Nürnberger Christkindlesmarkt

Einer der ältesten und bekanntesten Weihnachtsmärkte ist der Nürnberger Christkindlmarkt. Nahezu 200 Buden bilden in der mittelalterlicher Atmosphäre auf dem Nürnberger Hauptmarkt eine "kleine Stadt aus Holz und Tuch". Markenzeichen sind die Zwetschgenmännchen und Rostbratwürste. Auf der "Nürnberger Kinderweihnacht" drehen sich wie in alten Zeiten ein prächtiges Dampfkarussell und ein Dampfriesenrad. Zwischen beiden Märkten liegt der "Krippenweg", auf dem verschiedenste Krippen - von spanisch bis fränkisch-gotisch – bestaunt werden können. Ein reiches Rahmenprogramm mit Chorkonzerten und einer Kinderweihnacht begleitet den weltberühmten Markt.

 

Rothenburg ob der Tauber

Bereits seit dem 15. Jahrhundert verwandelt sich das mittelalterliche Rothenburg ob der Tauber alljährlich zur Weihnachtszeit in ein Wintermärchen. Altdeutsches Weihnachtsgebäck, "weißer" Glühwein sowie andere Leckereien werden an den Ständen des Reiterlesmarkt rund um den Marktplatz und in den verwinkelten Gassen der Stadt angeboten. Nächtliche Fackelwanderungen und Auftritte des "Rothenburger Reiterle", einer mythischen Figur aus grauer Vorzeit, gehören zu den Höhepunkten des Veranstaltungsprogramms.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren