wissen.de Artikel

Der Herr der Drachenreiter

Mit seinem Debütroman "Eragon" eroberte ein amerikanischer Teenager die internationalen Bestsellerlisten. Erfahren Sie, wie Christopher Paolini zum gefragten Autoren wurde, dessen Bücher sogar als Vorlagen für Kino-Blockbuster dienten.

20 Century Fox

Zuhause in Montana

Christopher Paolini kam am 17. November 1983 in Südkalifornien zur Welt und lebt noch heute mit seinen Eltern und seiner jüngeren Schwester Angela in Paradise Valley, Montana. Dort hatte er, bis auf ein paar Jahre in Anchorage, Alaska, sein gesamtes Leben verbracht. Zur Familie gehören außerdem der schwarzweiße Kater Otis und der quirlige Cocker-Schäferhundmischling Annie.

 

Die hohen und zerklüfteten, den Großteil des Jahres schneebedeckten Beartooth Mountains nahe Paradise Valley inspirierten Christopher zu seinem fantastischen Setting für Eragon. Vor einigen Jahren wanderte Christopher auf den Gipfel eines der Berge und konnte bis zur 100 Meilen südlich gelegenen Grand Teton Gebirgskette blicken.

 

Paolini wurde zu Hause von seinen Eltern unterrichtet und begann schon früh mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und Gedichten, um seine Gedanken auszudrücken. Er gehörte zu den häufigen Besuchern der Bibliothek, wo er sich für eine große Bandbreite an Lesestoff interessierte. Zu seinen Favoriten zählen Bruce Covilles "Jeremy Thatcher", "Dragon Hatcher", Frank Herberts "Dune", Raymond E. Feists "Magicia"n und Philip Pullmans "His Dark Materials" sowie Werke von Anne McCaffrey, Jane Yolen, Brian Jacques, E.R. Eddison, David Eddings und Ursula Le Guin.

 

Paolini wuchs mit vielen verschiedenen Musikstilen auf, doch nur Klassik beflügelte seine Fantasie und half ihm beim Schreiben. Oft hörte er Mahler, Beethoven und Wagner, während er an "Erago"n saß. Die finale Schlacht von "Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter" entstand mit Carl Orffs „Carmina Burana“ im Hintergrund.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren