wissen.de
KALENDER
Washington: US-Präsident George W. Bush kündigt hohe Einfuhrzölle auf Stahl an, um die stark gesunkenen Stahlpreise in seinem Land zu stabilisieren. Danach sollen die Zölle zwischen acht und 30% auf verschiedene Stahlprodukte für drei Jahre in Kraft bleiben. Ausgenommen sind u. a. Stahlimporte aus Mexiko und Kanada, die mit den USA die Nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) bilden. Gegen die Stahlzölle, die am 20. März in Kraft treten, regt sich massiver Widerstand. Die Europäische Union, mehrere asiatische Staaten sowie Australien kündigen an, Beschwerde bei der Welthandelsorganisation WTO einzulegen.