wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Tuberkulse

Tiermedizin
Die Rindertuberkulose ist eine chronisch oder akut verlaufende Infektionskrankheit, Erreger ist Mycobacterium bovis, das auch Menschen (besonders Säuglinge) befallen kann. Die Ansteckung erfolgt durch Tiere mit „offener Tuberkulose“, den Viehhalter oder Hühner. Die Tuberkulose ist infolge der Übertragbarkeit auf den Menschen gefährlich. Die Bekämpfung ist staatlich geregelt. Tbc-positive Tiere werden durch Tuberkulin ermittelt und ausgemerzt. Die Geflügeltuberkulose wird durch Mycobacterium avium hervorgerufen, sie ist auf Schweine, Rinder, Schafe und Ziegen, selten auf den Menschen übertragbar. Bis 80% der Zierfische sind von der Fischtuberkulose durchseucht, die durch knotenförmige, zerfallende Geschwülste zum Tode führt.
Total votes: 0