wissen.de
You voted 4. Total votes: 209
wissen.de Artikel

Widerruf von Haustürgeschäften

Verbraucherrecht von A-Z – Verträge

Rechtsgrundlagen: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Verbraucherrechte

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Geschäfte an der Haustür lassen dem Verbraucher nicht viel Zeit, den Kauf einer Ware oder Dienstleistung gut zu überlegen. Schon mancher hat Kochtöpfe, Staubsauger oder Zeitschriften zwischen Tür und Angel angenommen, weil der Vertreter so nett oder sehr aufdringlich war. Um die Rechte der Verbraucher zu stärken, hat der Gesetzgeber 1986 das "Haustürgeschäfte-Widerruf-Gesetz" erlassen, zum 1. Januar 2002 wurde es unter dem Titel "Besondere Vertriebsformen" in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) integriert.

Haustürgeschäfte werden in der Privatwohnung, am Arbeitsplatz, auf der Straße oder bei einer "Kaffeefahrt" abgeschlossen (also nicht in einem Laden oder im Versandhandel). Folgt dem Kauf schon kurze Zeit später die Reue, so können Verbraucher binnen zwei Wochen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. Dieses Widerrufs- und Rückgaberecht gilt nicht, wenn

  • es sich um einen Versicherungsvertrag handelt
  • der Verbraucher den Vertreterbesuch ausdrücklich bestellt hat
  • der Wert der Ware oder Leistung 40 Euro nicht übersteigt und sofort erbracht und bezahlt wurde (z. B. der Kauf eines Buches für 39,90 Euro)
  • ein Notar den Vertrag beurkundet hat.

Und: Das Widerrufsrecht gilt nur für Verträge von Unternehmen und Verbrauchern. Schließt ein Vertreter ein Haustürgeschäft mit einem Selbständigen (Arzt, Rechtsanwalt) oder schließen zwei Verbraucher einen Vertrag ab, dann kommt die Regelung nicht zum Tragen.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Marc Fritzler
You voted 4. Total votes: 209