wissen.de
Total votes: 73
WAHRIG HERKUNFTSWöRTERBUCH

Insekt

Kerbtier
aus
lat.
insectum „das Eingeschnittene; eingeschnitten“, zu
lat.
insecare „einschneiden“, aus
lat.
in „in, hinein“ und
lat.
secare „schneiden“, wegen der tiefen Einschnitte zwischen Kopf, Brust und Hinterleib
[Info]
Insekt
Früher gebrauchte man statt der Bezeichnung Insekt noch häufiger die deutsche Entsprechung Kerbtier. Diese verweist auf das
lat.
Partizip Perfekt des Verbs insecare „einschneiden“, nämlich insectum in der Bedeutung „das Eingeschnittene“. Die Kerben bzw. die Einschnitte, die die Form insectum andeutet, liegen zwischen Kopf, Brust und Hinterleib. Bei Ameisen oder Wespen (vgl. auch das auf diesen Einschnitt verweisende Wort „Wespentaille“) sind sie besonders gut zu erkennen. Plinius der Jüngere (der auch Gaius Plinius Secundus genannt wurde) sprach im elften Teil seiner Naturgeschichte als Erster von insecta, allerdings ist insectum eine Lehnübersetzung des schon bei Aristoteles auftretenden
griech.
Wortes entomon „Insekt“, das von entemnein „einschneiden“ stammt. So erklärt sich auch, warum die Insektenkunde heute Entomologie genannt wird.
Total votes: 73