wissen.de
Total votes: 51
WAHRIG HERKUNFTSWöRTERBUCH

1. Kiefer

Teil des Gesichts
mhd.
kiver, kivel, kiuwel, verwandt auch mit
altengl.
ceafl in ders. Bed.; außergermanische Verwandtschaften mit
avest.
zafar „Mundraum, Schlund“ und
altir.
gop „Schnabel, Schnauze“ weisen auf eine gemeinsame indogermanische Wurzel mit der Bedeutung „Mund“ hin; auch eine Lautgebärde für „schnappen, kauen“ wäre denkbar
2. Kiefer
Nadelbaum
die Herkunft der Bezeichnung ist ungewiss, wahrscheinlich aus
ahd.
kienforaha „KienFöhre“; gemeint sind damit die Kienspäne, aus denen bevorzugt Fackeln hergestellt wurden; die Kiefer eignet sich dafür besonders gut, da ihr Holz sehr harzhaltig ist
1. Kiel
harter Teil der Vogelfeder
mhd.
kil, weitere Herkunft unklar; eine Entlehnung aus
lat.
caulis „Stängel, Federkiel“ kann nicht sicher nachgewiesen werden, die Verwandtschaft mit
engl.
quill „Federkiel“ dagegen wird mit Bestimmtheit angenommen
Total votes: 51